Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Mittwoch, 26. Februar 2020 12:26 Uhr
Achtung Falschmeldung: Kein Schulausfall im Landkreis Holzminden
Mittwoch, 26. Februar 2020 11:44 Uhr

Holzminden (red). Am Samstag steht Joshua Tappe aus Holzminden im Recall-Finale. Er bewies sein Können und überzeugte die DSDS-Jury mit seiner Stimme in Südafrika. Am Samstag, 29. Februar, ist Joshua somit wieder bei RTL im TV zu sehen.  

Das passiert in der letzten Auslandsrecall-Folge aus Südafrika: Die verbliebenen 18 Kandidaten beziehen ihr Domizil in Kapstadt: In einem Trailerpark über den Dächern der Metropole an der berühmten Longstreet. In kleinen, liebevoll eingerichteten Campingwagen auf dem Dach des Grand Daddy Hotels schlafen jeweils zwei bis drei Personen. Hier kommt Camping-Urlaubstimmung auf und die Kandidaten müssen sich auf engstem Raum arrangieren. Da noch zu viele Kandidaten im Wettbewerb und zu wenig Schlafplätze vorhanden sind, finden Manolito, Kevin A. und Joshua keinen Platz mehr. Bis auf ein kleines Zelt im Regen, ist keine Unterkunft mehr frei. Allerdings möchte niemand im Zelt schlafen, uns so müssen die anderen Kandidaten jeweils noch jemanden mehr mit aufnehmen. Am Ende finden schließlich doch alle Unterschlupf.  

Das Auslandsrecall-Finale führt die Kandidaten in eines der ältesten Weingüter Südafrikas. Im Boschendahl Wine – Estate wird seit 1685 Weinanbau betrieben. Die alten Gemäuer des Weinguts und der blühende Garten bieten eine romantische Kulisse für die Kandidaten, die heute in Duetten auftreten. Zu ihrem Auftritt vor der Jury werden die Paare in einem Oldtimer vorgefahren. Dass die Gesangsdarbietungen mittlerweile ein hohes Niveau erreicht habe, muss auch Dieter Bohlen feststellen: Ein Duo haut ihn vor Begeisterung sprichwörtlich vom Jury-Hocker. Kathrin „Kajta“ Bibert und Joshua Tappe singen „Love Someone“ von Lukas Graham. 

Mittwoch, 26. Februar 2020 09:14 Uhr

Holzminden (red). Wie funktioniert die eigene Stromproduktion? Wie wirkt sich ein Batteriespeicher auf den Eigenverbrauch aus? Ist es sinnvoll, die Energie zur Heizungsunterstützung zu nutzen? Der erfahrene Energieberater Detlef Schuster gibt bei der Abendveranstaltung einen versierten Überblick über die Funktionsweisen und aktuellen Nutzungsmöglichkeiten von Solaranlagen. So werden Installationsbeispiele für Hauseigentümer gezeigt. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Veranstaltungsort ist die Hauptverwaltung der Stadtwerke Holzminden, Rehwiese 28, 37603 Holzminden. Der Eintritt ist kostenfrei. Um Anmeldung über das Kundenbüro wird gebeten (05531/931866).

Der Vortrag findet im Rahmen der Solarkampagne der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Weserbergland statt. „Solaranlagen waren noch nie so günstig, wie sie es heute sind. Entsprechend kann der eigene Solarstrom deutlich günstiger auf dem eigenen Dach geerntet werden, als er bei Stromanbietern zu haben ist”, so Saskia Pape von der Klimaschutzagentur, welche die regionale Kampagne „Sonnenzeit” leitet.

Auf dem zugehörigen Solarportal gibt es die Möglichkeit, die Eignung der eigenen Dachfläche für eine Solaranlage zu prüfen (www.klimaschutzagentur.org/sonnenzeit/). Die Kampagne „Sonnenzeit – Jetzt auf Zukunft setzen“ wird gefördert durch das Programm zur Förderung der Entwicklung im ländlichen Raum in Niedersachsen und Bremen, 2014 bis 2020, beteiligt durch die Europäische Union mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Zudem ist sie eingebettet in die Aktivitäten des Projekts Masterplan 100% Klimaschutz. Weitere Infos zur Kampagne gibt es unter: www.klimaschutzagentur.org/sonnenzeit

Foto: red

Mittwoch, 26. Februar 2020 09:00 Uhr

Neuhaus (red). Die Niedersächsischen Forstämter Neuhaus und Dassel bauen einen alten Forstweg zurück und entsorgen die in der Schwarzdecke enthaltenen Schadstoffe umweltgerecht. Die Dölmestraße bei Neuhaus wird auf 2700 Meter Länge saniert. Betroffen von den Wegebauarbeiten ist auch der Wanderparkplatz Lakenstraße - Ecke Torfhausstraße. Dort soll der neue Fahrbahnschotter zwischengelagert werden. Als Baustellenzufahrten dienen die Waldwege zum Sollingturm und die Lakenstraße.

Die Arbeiten führt ein örtliches Wegebau-Unternehmen aus Beverungen im Auftrag der Niedersächsischen Landeforsten aus. Sie dauern von Mitte März bis Anfang Mai 2020 und kosten rund 140 000 Euro. Die Forstämter Neuhaus und Dassel bitten betroffene Anwohner und Waldbesucher um Verständnis für die Beeinträchtigungen durch Baufahrzeuge. Während der Wegesanierung bleibt der Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen für Waldbesucher gesperrt. Auch der Wanderparkplatz an der Lakenstraße kann nicht genutzt werden.

Das Wegenetz der mit PKW befahrbaren Forststraßen im gesamten Landeswald ist über 10.000 Kilometer lang. Im Solling pflegen und unterhalten die Niedersächsischen Landesforsten allein 1044 Kilometer. Im Vergleich dazu beträgt das Autobahnnetz in Deutschland 12.917 Kilometer. Es gehört zu den dichtesten der Welt.

Foto: Landesforsten

Mittwoch, 26. Februar 2020 08:56 Uhr

Holzminden (red). In der Galerie „Graphothek“ der Stadtbücherei Holzminden stellt Bodo Jokwitz seine neuesten Arbeiten aus. Der in Holzminden lebende Künstler hat sich autodidaktisch Zeit seines Lebens mit Öl, Acryl und Aquarellmalerei beschäftigt. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Künstlern inspirierte seine Arbeit. Vor fünf Jahren hat er seinen eigenen Stil in abstrakter freier Malerei gefunden, die er mit der Technik „Acryl auf Leinwand“ in die unterschiedlichsten Formate bringt.

Bodo Jokwitz bringt in seinen Werken Kraft, Freude und Harmonie zum Ausdruck. Zur Vernissage der Ausstellung „Kraft der Farben“ am Samstag, 07. März um 11 Uhr laden der Künstler und die Stadtbücherei sehr herzlich ein. Nach der Begrüßung durch die Leiterin der Stadtbücherei Heike Leupold wird Horst Illig in die Ausstellung einführen. Die Ausstellung kann bis zum 16. Mai 2020 zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: Stadtbücherei Holzminden, Tel. 05531/93640, www.holzminden.de/buecherei.html oder per E-Mail unter buecherei@holzminden.de

Adresse: Obere Straße 30, 37603 Holzminden. Öffnungszeiten: Di + Do 11-18 Uhr; Mi + Fr + Sa 10-13 Uhr.

Foto: Bodo Jokwitz

Blaulicht
Mittwoch, 26. Februar 2020 12:44 Uhr
Unbekannter Verursacher: Feuerwehr beseitigt Ölspur an der Bülte
Montag, 24. Februar 2020 11:10 Uhr

Schönhagen/Neuhaus (red). Auch an diesem Wochenende lag ein Sturmtief über der Region und sorgte vielerorts für zahlreiche Einsätze. Zwischen Neuhaus und Schönhagen kippte ein Baum auf die Bundesstraße. Ein 28 Jahre alter Pkw-Fahrer aus Holzminden prallte gegen 18:30 Uhr mit seinem Pkw gegen den umgestürzten Baum. Nach Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro.

Donnerstag, 20. Februar 2020 14:03 Uhr

Höxter (red). Einer aufmerksamen Mitarbeiterin in einem Drogeriemarkt und der schnellen Reaktion der Polizei Höxter ist es zu verdanken, dass eine Bande georgischer Ladendiebe nach einem Diebstahl in Höxter auf der Flucht gefasst werden konnte. Da den drei Männern aus Georgien weitere Taten im Bundesgebiet zur Last gelegt werden und Fluchtgefahr besteht, reagierten Staatsanwaltschaft Paderborn und Amtsgericht Höxter ebenfalls sehr schnell und ordneten Untersuchungshaft an.

Die drei Männer im Alter von 24, 25 und 42 Jahren hatten am Dienstag, 18. Februar, gegen 10 Uhr einen Drogeriemarkt an der Pfennigbreite in Höxter betreten. Während zwei der Täter verschiedene Waren in mitgebrachte Taschen verstauten, hielt sich der dritte in unmittelbarer Nähe auf und beobachtete die Umgebung. Die Beute, unter anderem Zahnreinigungsartikel, hat einen Gesamtwert von mehreren hundert Euro.

Als der erste Täter mit seiner gefüllten Tasche den Markt verließ, wurde er von einer Mitarbeiterin beobachtet, die daraufhin den Marktleiter verständigte. Als auch die anderen beiden Männer den Markt verließen und in ein bereitstehendes Auto steigen wollten, sprach der Marktleiter sie noch an. Die Tätergruppe flüchtete jedoch mit dem Auto, der Marktleiter informierte umgehend die Polizei. Im Rahmen der sofort ausgelösten Fahndung konnte das Fluchtfahrzeug mit den drei Männern kurz darauf auf der B239 in Höhe Marienmünster angehalten werden. 

Mit der vorläufigen Festnahme der drei Täter nahmen die Beamten der Polizei Höxter umgehend die weiteren Ermittlungen auf. Diese ergaben unter anderem, dass zwei der drei Männer keinen festen Wohnsitz in Deutschland vorweisen können und alle drei wegen ähnlicher Taten im Bundesgebiet in Erscheinung getreten sind und bereits einschlägig verurteilt wurden. Daher erließ das Amtsgericht Höxter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn Haftbefehl wegen bandenmäßigen und gewerbsmäßigen Diebstahls.

Mittwoch, 19. Februar 2020 16:22 Uhr

Stahle (r). Bei einem Unfall auf der B 64 bei Höxter-Stahle ist am Mittwoch, 19. Februar, ein Roller-Fahrer schwer verletzt worden. Der 80-jährige Fahrer einer Mercedes B-Klasse war um 12:15 Uhr von Holzminden in Richtung Höxter unterwegs und wollte an der Abzweigung Richtung Stahle links abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden 46-Jährigen auf einem Motorroller. Es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß, bei dem der Rollerfahrer schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt wurde. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Roller entstand Totalschaden, der Sachschaden wird auf 6.000 Euro geschätzt. Während der Bergung und Unfallaufnahme wurde die B 64 halbseitig gesperrt, der aus Höxter kommende Verkehr wurde über Albaxen und Stahle umgeleitet. Die Strecke konnte um 14.30 Uhr wieder freigegeben werden.

Dienstag, 18. Februar 2020 21:21 Uhr

Holzminden (red). Angebranntes Essen war der Grund, weshalb die Feuerwehr Holzminden gegen 18 Uhr zu einem Einsatz in das Krankenhaus Holzminden alarmiert wurde. Die Ursache war ein angebranntes Toast in der Mikrowelle. Es konnte schnell Entwarnung gegeben werden, so Ortsbrandmeister Michael Nolte. Nachdem man die Mikrowelle aus dem Gebäude entfernt hatte, wurde die Station durchgelüftet. Mehrere Einsatzkräfte waren mit zwei Fahrzeugen im Einsatz. Weitere hielten sich am Feuerwehrgerätehaus bereit.

Politik
Mittwoch, 19. Februar 2020 12:36 Uhr
HAWK-Neubau: Bauausschuss empfiehlt Standort Böntalstraße
Dienstag, 18. Februar 2020 12:32 Uhr

Holzminden (lbr). In der heutigen Sitzung des Bauausschusses der Stadt Holzminden steht unteranderem der Neubau der HAWK auf der Tagesordnung. In der jüngsten Ratssitzung ließ Bürgermeister Jürgen Daul durchblicken, dass die Würfel bereits gefallen sein könnten, doch einen offiziellen Beschluss und damit die Festlegung auf den Standort Böntalstraße gibt es bisher nicht. Dies könnte sich am heutigen Dienstag, ab 17 Uhr ändern.

Zum Hintergrund: Die Hochschule braucht mehr Platz - ein Neubau muss her. Die HAWK arbeitete drei Varianten an unterschiedlichen Standorten aus, an denen ein neues Gebäude entstehen könnte. Favorisiert wird aktuell die Variante drei: Ein Turm an der Böntalstraße neben den Teichen. Diese Idee sei sowohl die wirtschaftlichste Lösung als auch die mit dem größten Nutzen für die Hochschule. Doch viele Holzmindener Bürger bangen um ihren Park und würden lieber eine Umsetzung der zweiten Variante, einen Anbau auf dem Parkplatz Billerbeck, sehen. Jedoch wäre diese Option teurer und es gäbe weniger Parkmöglichkeiten.

Auch die Fraktion der Grünen hat bereits signalisiert, dass sie nicht hinter dem Standort Böntalstraße steht und fordert eine Bürgerbefragung.

Die öffentliche Sitzung des Bauausschusses findet am heutigen Dienstag, 18. Februar, ab 17 Uhr im Ratssitzungssaal in der Neuen Straße in Holzminden statt.

Foto/Grafik: HAWK

Montag, 17. Februar 2020 09:00 Uhr

Holzminden (red). „Der Stadtrat hat mit dem Masterplan Teichanlagen 2016 auf Antrag der Grünen sich eindeutig und mit großer Mehrheit gegen eine Bebauung der Parkflächen ausgesprochen. Aber was interessiert den Rat sein Geschwätz von gestern. Der Rat wird sicherlich wieder mit großer Mehrheit die städtische Parkanlage für das HAWK-Projekt opfern. Die Parkanlage sollte sich eigentlich zur Stadt hin öffnen und zum Verweilen einladen. Nun wird die Sichtbeziehung mit einem großen Gebäuderiegel verbaut“, erklärt Alexander Titze von den GRÜNEN, „Hier wird ein Riegel vorgeschoben.“

„Die Position der Hochschule kann man verstehen, Sie bevorzugt ein Filetgrundstück im Zentrum. Unverständlich sind jedoch die Aussagen von Herrn Hudy (Präsident der HAWK) im Bauausschuss zu den Alternativgrundstücken. Beispielsweise bleibt das Grundstück am Hafendamm mit dem ehemaligen Gebäude der sozialen Arbeit in Händen des Landes und in deren Verantwortung eine sinnvolle Nachnutzung auf die Beine zu stellen. Holzminden droht sonst der nächste Schandfleck im Stadtgebiet. Genauso wenig nachvollziehbar sind die von Herrn Hudy vorgetragenen Argumente zum Standort Campe 2. Dort wird in absehbarer Zeit ein ausreichend großer Bauplatz frei werden gleich im Anschluss an das vorhandene Campusgelände. Die Grundstücksangelegenheiten könnten sicherlich zwischen Stadt, Kreis und dem Land zu Gunsten der Hochschule geklärt werden“, so die GRÜNEN weiter. 

„Um es noch einmal deutlich zu machen: Die Grünen unterstützen seit Jahren und ausdrücklich die Hochschule an ihrem Standort in Holzminden. Die räumliche Situation des Fachbereichs der sozialen Arbeit muss kurzfristig verbessert werden. Es ist aus unserer Sicht jedoch nicht erforderlich, deswegen die Holzmindener Stadtplanung und Gestaltung über den Haufen zu werfen. Die Naturschutzbeauftragten des Landkreises haben in ihrer Stellungnahme die negativen Auswirkungen sehr deutlich dargestellt und auf alternative Standorte verwiesen. Eine Vielzahl an Bürgern haben sich öffentlich geäußert und mit guten Argumenten gegen ein riesiges Gebäude in ihrer Parkanlage entschieden. Das sollte der Stadtrat ernst nehmen und nicht über die Köpfe der Bürger hinweg entscheiden. Der Rat der Stadt Holzminden könnte zum Beispiel auf das Instrument der Einwohnerbefragung nach §35 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz zurückgreifen und den eindeutigen Bürgerwillen einholen“, erklären die GRÜNEN abschließend.

Foto: Symbolfoto

Wirtschaft
Montag, 24. Februar 2020 14:05 Uhr
Petra Piontek verlässt die Kreisvolkshochschule Holzminden
Anzeige
Mittwoch, 19. Februar 2020 14:53 Uhr

Holzminden. Face-to-Face durch den Frühling! Cremes können vieles versprechen. Schnelle Hilfe bei trockener Haut, das mühelose Verschwinden kleiner Fältchen an den Augen oder ein strahlendes Aussehen – doch welche Creme hält ihr Versprechen? 
Finde es gemeinsam mit den Instituten Dr. Schrader heraus!

Ab sofort suchen die Institute Dr. Schrader zahlreiche Damen im Alter von 18-69 Jahren für verschiedene Creme-Tests für die nächsten Monate. Neben herkömmlichen Cremes werden auch naturkosmetische Produkte auf ihr Versprechen getestet. 
Neugierig? Einfach vorbeikommen und sich als Probandin anmelden! Es lohnt sich! Natürlich bieten die Institute Dr. Schrader auch eine bunte Palette an Tests für Herren an!

Du kennst die Institute Dr. Schrader nicht? Macht nichts! Du findest Schrader in der Max-Planck-Str. 6 in Holzminden in der Bülte (gegenüber von Tedox). Die Institute Dr. Schrader testen seit fast 50 Jahren kosmetische Produkte, wie Cremes, Deos, Haarpflegeprodukte und vieles mehr auf ihre Wirksamkeit. Das bedeutet: Die Handcreme verspricht deine Hände mit viel Feuchtigkeit zu versorgen. Schrader testet das! Mehr Informationen findest du auch unter www.einfach-geld-verdienen-holzminden.de

Achtung: Bis zu einem gewissen Betrag kannst du bei uns steuerfrei dein Geld erhalten. Auch bei ALG II möglich. Erkundige dich bei uns!

Foto: Institute Dr. Schrader/Adobe Stock 

Dienstag, 18. Februar 2020 15:06 Uhr

Holzminden (red). Haben auch Sie regelmäßig (Unter-)Bauchschmerzen, besonders kurz vor oder zu Beginn der Periodenblutung? Haben Sie Schmerzen in der Mitte des Zyklus? Haben Sie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder beim Stuhlgang? Wurden Sie schon häufig wegen eines Harnwegsinfekts antibiotisch behandelt oder wurde schon öfter die Diagnose „Blinddarmentzündung“ gestellt, die sich dann nicht bestätigt hat. Haben Sie oft Rückenschmerzen?

All diese Beschwerden können auf eine Endometriose deuten. Endometriose, was ist denn das? Bei Endometriose handelt es sich um „verirrte“ Gebärmutterschleimhautzellen, die sich im Prinzip überall im Körper ansiedeln können, meistens aber im Bauchraum und dort besonders im Becken vorkommen.

Dort verursachen sie dann, unter anderem, die oben beschriebenen Beschwerden, können aber auch, zum Beispiel, für ungewollte Kinderlosigkeit verantwortlich sein.

Dr. med. Henning Grastorf möchte Sie Rahmen der Vortragsreihe „Medizin im Dialog“ über mögliche Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten der Endometriose informieren und steht für Ihre Fragen gerne zur Verfügung. Der Vortrag findet am 24. Februar um 17 Uhr, in den Räumlichkeiten des Energy Campus von Stiebel Eltron, Dr.-Stiebel-Strasse 33, 37603 Holzminden statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Foto: Agaplesion

Sport
Mittwoch, 19. Februar 2020 10:17 Uhr
Vorstand der Sportjugend Holzminden gut aufgestellt - Irmgard Schrader: „Wir wollen junge Menschen für Sport begeistern“
Mittwoch, 19. Februar 2020 09:41 Uhr

Isernhagen/Holzminden (red). Am 14. und 15. Februar fanden die TNB Landesmeisterschaften der Jüngsten im Winter 2020 im Sportpark Isernhagen statt. Mädchen und Jungen aus elf Regionen und zwälf Teams im Tennisverband Niedersachsen-Bremen stellten sich dem Wettbewerb. Doch nicht nur im Einzel und Doppel mussten sie sich beweisen.

Auch motorische Fähigkeiten in verschiedenen Disziplinen waren gefordert. Außerdem mussten sie sich im diesjährigen Mannschaftsspiel Hockey behaupten. Insgesamt belegten die Jüngsten der Tennisregion Hildesheim Peine einen achtbaren 8. Platz. Der talentierte Nachwuchs der Region Hildesheim-Peine wurde betreut von Regionstrainer Timo Klöpper und Julius Sinnig, als zweiten Trainer.

In Isernhagen starteten folgende Regionskader-Spielerinnen und -Spieler: Alexandra Schneider (Hildesheimer Tennis-Verein), Evelina Keil (Hildesheimer Tennis-Club Rot-Weiß), Elisa Schipke (HTC Rot-Weiß), Luka Gagovic (HTC Rot-Weiß), Raphael Klingspor (TC Holzminden), Ludwig Lampe (TC Holzminden)

Foto: Tennisverband Niedersachsen-Bremen e.V.

Dienstag, 11. Februar 2020 11:26 Uhr

Holzminden (red). Am Sonntag, den 9. Februar 2020 fand der 6. und 7. Spieltag der Saison 2019/2020 im Niedersächsischen Schachverband statt. In einem Punktspiel der Bezirksliga war die erste Mannschaft der Holzmindener bei der ersten Mannschaft des Schachklubs Gronau zu Gast und musste sich mit 2:6 geschlagen geben. Leider konnten die Holzmindener nur sieben Spieler aufbieten, was sich natürlich negativ auswirkte.

Für die Holzmindener kamen Frank Deckert und Harald Schmidtz zu jeweiligen Siegen, Heinz-Joachim Butz, Gerhard Mex, Günter Kerl, Bernd Zimmer und Wolfgang Müller mussten sich geschlagen geben. Das Brett 1 ging kampflos verloren. Durch diese erneute Niederlage befinden sich die Holzmindener weiterhin mit 3:9 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz in der Bezirksliga. Die zweite Mannschaft war am vergangenen Wochenende in einem Punktspiel der Kreisliga bei der ersten Mannschaft des Alfelder Schachvereins zu Gast, und konnte diesen Vergleich mit 4,5:1,5 für sich entscheiden. Für die Holzmindener siegten die Akteure Paul von der Heyde, Alexander Grässle, Simon Günther und Horst Grigoleit.

Die beiden Letztgenannten kamen zu einem kampflosen Sieg. Eberhard Schwenke trug mit einem Remis zum Gesamterfolg bei. Lediglich Heiner Hanke musste sich an diesem Spieltag geschlagen geben. Durch diesen erneuten Erfolg verbesserte sich die zweite Mannschaft mit 12:2 Punkten auf den 2. Tabellenplatz der Kreisliga.

Panorama
Samstag, 15. Februar 2020 12:52 Uhr
NABU: Amphibienwanderung beginnt früher
Dienstag, 04. Februar 2020 14:53 Uhr

Weserbergland (red). Die Messekooperation Weserbergland präsentiert sich mit verschiedenen Anschließern aus der Region ab dem 05. Februar auf der diesjährigen REISEN HAMBURG, die im Rahmen der Veranstaltung „oohh! Die FreizeitWelten der Hamburg Messe“ durchgeführt wird. Mit dabei sind unter anderem die druckfrische Broschüre für den Weser-Radweg aber auch viele weitere Angebote zum historischen Weserbergland, zum Thema Wandern sowie aus den Orten und die Weserschifffahrt. 

Mehr als 850 Aussteller präsentieren sich mit ihren aktuellen Tipps und informieren über Freizeitaktivitäten und Ausflugstipps für die neue Saison den rund 80.000 jährlichen Messebesuchern in Hamburg. Das Weserbergland zeigt hier bereits seit vielen Jahren die Reiseangebote aus der Region und entlang der Weser. Diese kontinuierliche Messepräsenz zahlt sich aus und lockt auch immer wieder Stammgäste auf der Suche nach Neuheiten an den Messestand. „Viele Besucher sind häufig schon in der Region gewesen und informieren sich auf der Messe sehr gezielt für ein spezielles Angebot oder einen spezifischen Ort“ erläutert Petra Wegener, Geschäftsführerin des Weserbergland Tourismus e.V., „im Rahmen unseres Kooperationsstandes können wir die Gäste dabei sehr individuell beraten“. 

Gemeinsam mit dem Weserbergland Tourismus e.V. sind auf der REISEN HAMBURG die Bad Pyrmont Tourismus GmbH, die Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V., das Pro Leinebergland e.V. und die Flotte Weser GmbH & Co. KG. als Aussteller vertreten. Besucher können den Messestand des Weserberglandes in Halle B4, Standnummer B4.EG.423 finden und sich vom 05. bis 09. Februar 2020 von den zahlreichen Angeboten inspirieren lassen.

Foto: Weserbergland Tourismus e. V,

Dienstag, 07. Januar 2020 09:00 Uhr

Niederaachsen (red). Niedersachsens Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies, startet heute offiziell den Gewässerwettbewerb „Bach im Fluss“, der dieses Jahr dann insgesamt zum sechsten Mal stattfindet. Der Gewässerwettbewerb würdigt die vielen kleinen und großen Maßnahmen, die zum Schutz und der Verbesserung der ökologischen Qualität der Gewässer in Niedersachsen beitragen und rückt diese in das Licht der Öffentlichkeit.

„Bäche und Flüsse verbinden alles miteinander. Zusammen mit den Auen erfüllen sie wichtige Funktionen für Flora und Fauna und den Hochwasserschutz“, so Lies. „Sie sind wichtiger Bestandteil unseres Landes und des Landschaftsbildes. Der Einsatz und das Engagement, mit dem sich unterschiedliche Akteure in Niedersachsen der Gewässerentwicklung widmen, verdient hohe Anerkennung. Mit dem Wettbewerb möchten wir dieses Engagement auszeichnen.“

„Unsere Aufgabe ist es, den Lebensraum unserer Bäche und Flüsse zu schützen und zu verbessern“, ergänzt Ulrich Mädge, Präsident des Niedersächsischen Städtetages und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenbände. „Bach im Fluss gibt Vorbilder, sammelt und verbreitet gute Ideen und innovative Lösungsansätze“.

Die Sieger der zwei Kategorien Haupt- und Ehrenamt werden mit der „Niedersächsischen Bachperle" ausgezeichnet. Des Weiteren wird ein Sonderpreis der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung vergeben. Besonders gelungene Wettbewerbsbeiträge erhalten zudem Preisgelder. Nach der feierlichen Preisverleihung wird eine Wettbewerbsbroschüre erstellt, die gelungene Projekte einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. „Ich wünsche allen Akteuren viel Spaß und Erfolg bei der Teilnahme und freue mich, die Gewinner des Wettbewerbs bei der Preisverleihung im Herbst persönlich zu begrüßen!“, so Karsten Behr von der Niedersächsischen Bingo Umweltstiftung.

Träger des Wettbewerbs sind das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz sowie die Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Spitzenverbände. Die Kommunale Umwelt-AktioN UAN betreut als Geschäftsstelle den Wettbewerb.

Die Teilnahmeunterlagen können ab sofort angefordert werden bei:

Kommunale Umwelt-AktioN UAN

Nora Schmidt (schmidt@uan.de)

Telefon: 0511 / 30285-52

Weitere Informationen zum Wettbewerb und die Broschüren der vergangenen Wettbewerbe finden Sie unter www.uan.de.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Foto: Symbolfoto

Donnerstag, 02. Januar 2020 14:33 Uhr

Krefeld (red). Die Krefelder Strafverfolgungsbehörden haben den verheerenden Brand im Krefelder Zoo weitestgehend geklärt. Das Feuer ist durch eine Himmelslaterne ausgelöst worden. Drei Frauen hatten in der Silvesternacht zuvor fünf von diesen aufsteigen lassen und sich nach der Pressekonferenz am gestrigen Mittwoch bei der Polizei Krefeld gemeldet. Die Kriminalpolizei konnte bisher vier dieser Himmelslaternen in der Nähe des Affenhauses sicherstellen. Bei der fehlenden fünften Laterne handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um die Laterne, die den Brand ausgelöst hat. Die Frauen hatten die Laternen zuvor im Internet bestellt. In ihren gestrigen Vernehmungen hatten sie angegeben, dass sie kein Hinweis auf ein Verbot gefunden haben. Mit dem schlimmen Folgen hätten sie nicht gerechnet. Sie gaben nachvollziehbar an, dass ihnen das Geschehen unendlich Leid tue. Bei den Frauen handelt es sich um eine Mutter mit ihren zwei erwachsenen Töchtern im Alter von 30 bis 60 Jahren. Gegen die Krefelderinnen wird nun wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Foto: Polizeipräsidium Krefeld

Sonntag, 22. Dezember 2019 12:37 Uhr

Hannover (red). In vielen Zielgebieten werden die Pakete der Johanniter-Weihnachtstrucker bereits mit großer Freude erwartet. Sie bringen eine Hilfslieferung mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und einem Spielzeug nach Südosteuropa und verteilen sie an bedürftige Kinder, Senioren und Familien.

Hans Joachim Halbach, Mitglied im Regionalvorstand der Johanniter in Niedersachsen Mitte, Superintendent und Regionalverbandspastor Karl Ludwig Schmidt sowie weitere Johanniter, Partner und Unterstützer haben die Weihnachtstrucker am 20. Dezember in Hannover offiziell verabschiedet. Sie wünschten den ehrenamtlichen Helfern besonders eine gute, reibungslose Hinfahrt und eine gesunde Rückkehr zu ihren Familien.

„Mein Dank geht an alle, die ein Paket gepackt oder finanziell die Aktion unterstützt haben. Ob privat in der Familie oder als Mitarbeitender in einer Firma, Organisation oder Behörde. Ein großes Dankeschön auch an die vielen ehren- wie hauptamtlichen Johanniter, die in den Verbänden vor Ort die Aktion tatkräftig unterstützen. Und ganz besonders möchte ich mich bei unseren 18 Johanniter-Weihnachtstruckern bedanken, die sich am 26. Dezember auf den langen Weg in die Ukraine machen. Dieses Engagement ist nicht selbstverständlich. Insbesondere in der Weihnachtszeit, die die meisten im Kreise ihrer Lieben verbringen“, sagte Halbach.

Gemeinsam mit vier Kindern der Wunstorfer Kita „Zwergenwelt“ packten Hans Joachim Halbach und die Weihnachtstrucker symbolisch das letzte Hilfspaket, das dann auf einen der in die Ukraine reisenden Lkw verladen wurde. Vor den Johanniter-Weihnachtstruckern aus dem Landesverband Niedersachsen/Bremen liegen mehr als 1 500 Kilometer bis an die Zielorte. Mit insgesamt drei Lkw und drei Begleitfahrzeugen aus den Johanniter-Ortsverbänden Stade, Wunstorf-Steinhuder Meer, Celle, Salzgitter und Braunschweig bringen 18 ehrenamtliche Johanniter insgesamt 3 600 Hilfspakete für bedürftige Menschen in die ukrainischen Städte Iwano-Frankiwsk (Westukraine), Schytomyr (120 Kilometer westlich von Kiew) und Poltawa (Zentralukraine in der Nähe von Charkow). Am 31. Dezember kehren die Weihnachtstrucker zurück zu ihren Familien.

Gleichzeitig brechen weitere rund 100 ehrenamtliche Weihnachtstrucker aus dem bayrischen Landshut in die Verteilgebiete nach Albanien, Bosnien, Bulgarien und Rumänien auf. Hunderte von Helfern an Johanniter-Standorten in Bayern, Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen sind an der Aktion beteiligt. An zentralen Verteilstellen werden die Pakete mit Hilfe langjähriger Partnerorganisationen vor Ort von Johannitern möglichst persönlich an die Empfänger verteilt. 

Michele Sciacca, Gruppenführer Logistik und Technik und stellvertretender Leiter Ehrenamt aus dem Ortsverband Wunstorf-Steinhuder Meer, leitet den Konvoi. Er hat ihn bereits im vergangenen Jahr in die Ukraine geführt. „Strahlende Kinderaugen und die Begegnung mit den Menschen in der Ukraine lassen die Anstrengungen der Fahrt und der Vorbereitung vergessen. Das sind besondere Momente – das ist der Grund, warum ich das mache“, bringt der Familienvater es auf den Punkt. Unterstützt wird die Aktion vom Deutsch-Ukrainischen Forum mit Hauptsitz in Berlin.

Foto: Johanniter

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite holzminden-news.de