Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 29. Januar 2018 11:50 Uhr

BDI-Studie: 80 oder sogar 95 Prozent CO2-Einsparung bis 2050

Laut BDI-Studie sind Wärmepumpen eine Schlüsseltechnologie, um CO2-Einsparziele kosteneffizient zu erreichen

Holzminden (r). Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat eine Studie veröffentlicht, die fünf Szenarien für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen bis zum Jahr 2050 untersucht – und kommt zu einem überraschenden Ergebnis: Eine 80-prozentige CO2-Einsparung bis 2050 ist zu volkswirtschaftlich vertretbaren Kosten und mit heute verfügbaren Technologien erreichbar. Die Auswirkungen auf das Bruttoinlandsprodukt wären neutral – die Autoren der Studie sprechen von einer „schwarzen Null“ – bis positiv. Einerseits würden diverse Industriezweige von den Maßnahmen profitieren, andererseits sinken Ausgaben beispielsweise für den Import von Öl, Gas oder Kohle. Alle Szenarien setzen allerdings eine stärkere Verbindung der Sektoren (Sektorkopplung) Strom und Wärme bzw. Strom und Verkehr voraus. So beschreibt die Studie eine signifikante Emissionsreduktion durch ca. 26. Millionen Elektro-PKW und ca. 14 Millionen Wärmepumpen bis 2050.

„Damit bestätigt die Studie die einhellige Meinung aller Experten, dass die Wärmepumpe eine Schlüsseltechnologie für den Klimaschutz ist“, kommentiert Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer des Wärme- und Lüftungsherstellers Stiebel Eltron. „Allerdings zeigt die umfangreiche Untersuchung auch, dass im Gebäudebereich die Sanierungsquote deutlich erhöht werden muss.“ Zugleich müssten die zu substituierenden Energieträger wie Öl und Gas endlich ihren Teil zur Energiewende beitragen: „Abgaben und Steuern auf den Strom sind aktuell unverhältnismäßig hoch. Der Strom sollte entlastet und gleichzeitig müssen fossile Brennstoffe teurer werden – beispielsweise über eine CO2-Steuer.“

Anders als von einigen Studien bisher angenommen, ist laut der BDI-Studie auch ein starker Zubau von Wärmepumpen im Gebäudebestand notwendig. In diesem Bereich müssen bereits in den Jahren zwischen 2020 und 2030 deutliche Anstrengungen unternommen werden. Hier ist die Politik gefordert, mit der richtigen Ausgestaltung des Ordnungsrahmens langfristig verlässliche Rahmenbedingungen für Investitionen in klimafreundliche Technologien zu schaffen.

Foto: Stiebel Eltron

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang