Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 13. September 2020 11:47 Uhr

Beheizbares Chorgestühl in Klosterkirche Amelungsborn - Modernisierung senkt Heizkosten um ein Vielfaches

Diplom-Ingenieur Ju00fcrgen Gu00f6tz (links) und Abt Eckhard Gorka (Mitte) erlu00e4utern vor Handwerkern, Landeskirchenmitarbeitern und Konventualen das barocke, beheizbare Chorgestu00fchl.

Amelungsborn (red). Ökologisch und ökonomisch: In der Klosterkirche Amelungsborn hat Abt Eckhard Gorka der Öffentlichkeit das vermutlich weltweit erste elektrisch beheizbare barocke Chorgestühl vorgestellt.

„Wir können jetzt im ganzen Jahr hier Gottesdienst feiern, singen, beten, schweigen“, freute sich Gorka. Bislang sei die Kirche von Erntedank bis Ostern außer an Weihnachten kaum benutzbar gewesen. „Im Winter war es schlicht immer zu kalt in der Kirche.“ Pro Gottesdienst seien bislang bis zu 500 Euro Heizkosten angefallen. Durch die ausgeklügelte Technik koste ein Gottesdienst im 38 Sitze bietenden Gestühl jedoch künftig nur noch rund 50 Cent. Durch eine Kontaktlösung würden auch nur jeweils die benutzten Sitze beheizt.

Das barocke Chorgestühl stammt ursprünglich aus der kleinen Hildesheimer Michaeliskirche und wurde dort 2005 vor den Renovierungsmaßnahmen im Unesco-Weltkulturerbe ausgebaut. Einige Jahre verblieb es so in einer Remise. Die hannoversche Landekirche schlug schließlich vor, dass bereits geschädigte Gestühl aufzuarbeiten und in der Klosterkirche Amelungsborn aufzustellen. Dabei sei das figürlich reich gestaltete Gestühl vorsichtig erweitert worden – zugleich sollte jedoch sichtbar bleiben, was neu dazugekommen sei, sagte Abt Gorka.

Diplom-Ingenieur Jürgen Götz, der die Arbeiten in Amelungsborn betreute, stellte die technischen Neuerungen vor: In den Gesangbuchbänken wurden versenkbare Lampen eingebaut, die Lautsprecheranlage im Bereich des Chorgestühles modernisiert. Außerdem haben die Konstrukteure und Handwerker mit abnehmbaren Rampen aus Aluminium das Gestühl auch für Menschen mit Behinderung zugänglich gemacht. 

Landeskirche, Kloster und Kirchengemeinde haben gemeinsam die Kosten von insgesamt rund 140.000 Euro übernommen, sagte Gorka. „Das Gestühl ist nicht heilig und nur dem Konvent vorbehalten – auch die Kirchengemeinde soll selbstverständlich ihre Gottesdienste dort feiern.“ Ingebrauchnahme in lutherischer Sicht finde schließlich dadurch statt, dass das Gestühl nun auch benutzt werde. 

Gorka dankte den Handwerkern, Konstrukteuren, der Denkmalpflege und der Landeskirche für die Arbeit: „Ohne Sie wäre all das nicht möglich geworden. Durch Ihrer Hände Werk ermöglichen sie Menschen Gotteserfahrungen zu machen.“

Foto: Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover, Ulrich Marx

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang