Holzminden (red). Der Krisenstab an der FTZ (Feuerwehr-Technisches Zentrum) in Holzminden hat um 23:00 Uhr eine Lagebewertung durchgeführt und die Einsatzmaßnahmen koordiniert. Die aktuellen Maßnahmen und Entwicklungen werden weiterhin intensiv überwacht. Hier die wichtigsten Informationen im Überblick:

  • Bis zum Zeitpunkt der Bewertung wurden mehr als 10.000 Sandsäcke gefüllt und stehen für den Einsatz bereit. Das Sandsackfüllen wird vorübergehend um 23:30 Uhr eingestellt.
  • Der Krisenstab hat um 23:30 Uhr vorerst seine Arbeit an der FTZ beendet, da die Lage unter Kontrolle ist. Am heutigen Dienstag wird die Situation erneut bewertet.

Lagesituation am Montagabend

Der Krisenstab am Feuerwehr-Technischen Zentrum (FTZ) in Holzminden koordinierte auch am Montagabend die Einsatzkräfte, um die Hochwassersituation unter Kontrolle zu halten. Hier sind die Informationen und Maßnahmen im Überblick:

  • Eine Gruppe der Feuerwehr Delligsen und die Feuerwehr Varrigsen unterstützen die Stadtfeuerwehr Alfeld (Leine) im Landkreis Hildesheim.
  • Der Stab an der FTZ bewertet die Lage kontinuierlich und führt Maßnahmen zur Sicherung und Prävention durch.
  • Die Sandsack-Reserve wird im Verlauf des Montagabends weiter aufgestockt, um für mögliche Entwicklungen gewappnet zu sein.
  • Bisher waren keine Evakuierungen erforderlich, dennoch werden Unterbringungsmöglichkeiten vorbereitet.
  • Fahrzeuge in der Nähe der Weser müssen umgeparkt werden, um Schäden durch das steigende Wasser zu verhindern.
  • Landrat Michael Schünemann, 1. Kreisrätin Sarah Humburg und Kreisbrandmeister Jens Heinemeyer danken den Einsatzkräften der beteiligten Hilfsorganisationen für ihren außergewöhnlichen Einsatz an den Weihnachtsfeiertagen.
  • Der Stab an der FTZ Holzminden erhält Unterstützung von allen BOS-Einheiten des Landkreises Holzminden.
  • Der Einsatz der Feuerwehr Holzminden in Höxter konnte um 17:30 Uhr erfolgreich beendet werden.

Foto: Kreisfeuerwehr Holzminden