Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 25. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

 

Mehrere zehntausend KWh Strom und Erdgas verbraucht Stiebel Eltron an seinem Holzmindener Stammsitz an einem durchschnittlichen Tag. „Natürlich suchen wir immer weiter nach Einsparpotenzialen“, erklärt Heiko Drinkmann, Energiemanager und Mitarbeiter der Werkplanung- und erhaltung bei Stiebel Eltron. Nachdem bereits umfangreiche Optimierungen vorgenommen wurden, bleiben oft noch versteckte oder auch ungewöhnliche Möglichkeiten, Energie einzusparen. Um diese zu identifizieren, hat der Verein VEA – Bundesverband der Energieabnehmer e.V. die Initiative REGINEE (Regionales Netzwerk für Energieeffizienz) ins Leben gerufen. Eines der Netzwerktreffen im Rahmen dieses Programmes hat jetzt im Stiebel-Eltron-Energy-Campus in Holzminden stattgefunden. 16 Teilnehmer von insgesamt zehn verschiedenen Unternehmen waren zu Gast, um insbesondere das Thema „Erneuerbare Energien“ zu besprechen.

„Im Prinzip geht es darum, von anderen zu lernen und Unterstützung bei der Umsetzung der Energiesparmaßnahmen zu bekommen“, erklärt Drinkmann. Dazu setzen sich acht bis zehn Unternehmen einer Region zusammen, planmäßig bei jährlich drei Netzwerktreffen und zwei überregionalen Netzwerktreffen, über einen Zeitraum von vier Jahren. Zu Beginn steht die Initialberatung und Zielsetzung der Teilnehmer. Nach Best-Practice-Beispielen aus der Runde folgt dann die Umsetzung der Maßnahmen eines jeden Unternehmens. „Am Ende unseres vierjährigen Programms stehen aller Voraussicht nach große Energieeinsparungen für unser Unternehmen“, so Drinkmann.

Foto: Stiebel

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Holzminden/Eckfeld/Schwager_NEU_Eckfeld_01_2023.jpg#joomlaImage://local-images/Holzminden/Eckfeld/Schwager_NEU_Eckfeld_01_2023.jpg?width=295&height=255