Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 05. Oktober 2020 09:24 Uhr

Erster Saisonsieg des MTSV Eschershausen gegen bislang ungeschlagene Algesdorfer - 13 Zuschauer bringen zum Spielende Glück in einem kaum erwartenden Endspurt

Eschershausen (fba). Im dritten Punktspiel wurde der erste Saisonsieg errungen. Die Raabestädter, die auch in diesem Spiel mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen hatten, konnten am Ende dank eines kaum zu glaubenden Endspurts von Lukas Mendyk das Spiel mit 7:5 gewinnen. Mendyk lag im entscheidenden fünften Satz bereits mit 2:8 und 4:10 im Hintertreffen bevor er seinem Gegenüber Schöttelndreier den Schneid abkaufen konnte und Punkt für Punkt näherkam und dann letztlich mit 12:10 den ersten Saisonerfolg einfahren konnte. Auch sein erstes Spiel gegen Degener, einem ehemaligen Oberligaspieler konnte er in vier Sätzen das Nachsehen geben. In diesem Spiel lief einiges anders als sonst in den Punktspielen. Nicht das Spitzenpaarkreuz holte die wichtigen Punkte, nein, die Mitte mit Blume und Bredemeier, der wieder genesen war, entschieden das Spiel. Blume konnte sich nach fünf Sätzen gegen Matthies mit 11:7 durchsetzen, während Bredemeier einen sehr unsportlich agierenden Gegenspieler Henne im Entscheidungssatz knapp mit 11:9 schlagen konnte.

Im zweiten Durchgang konnte sich Blume deutlich in drei Sätzen gegen Henne behaupten, der sich wiederum aufgrund seines schlechten Spiels wiederholt unsportlich zeigte, ebenso konnte Bredemeier gegen Matthies gewinnen. Die Spitzenspiele verliefen leider anders als erwartet. Heise konnte sein erstes Spiel gegen einen stark aufspielenden Buth zwar in vier Sätzen gewinnen, fühlte sich gesundheitlich jedoch nicht voll auf der Höhe, was sich im Spitzenspiel gegen Schwarzer deutlich zeigte.

Julian fand kein richtiges Gegenmittel gegen eine stark aufspielenden Schwarzer, der seine Angriffsbälle mehr als einmal sehr gut platzieren konnte. In diesem Spiel wurde der Mannschaft bewusst, dass sie vor einigen Jahren diesen jungen Mann nicht als Mitspieler bekommen hatten. Sören Schway kam in seinem ersten Spiel gegen Schwarzer zwar besser zurecht als Heise, musste dennoch seinem Gegenüber nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren.

Im zweiten Spiel gegen Buth gingen Schway ein wenig die Kräfte aus und er verlor in drei Sätzen, da auch Buth an diesem Tag sehr gut aufgelegt war. Ergänzungsspieler Patrick Meyer kam für den noch weiter verletzten Spendrin zum Einsatz und machte seine Aufgabe nicht schlecht, konnte sich aber in den entscheidenden Phasen seiner beiden Spiele nicht richtig durchsetzen, obwohl in beiden Spielen mehr drin war. Gegen Schöttelndreier zog er erst im Entscheidungssatz mit 6:11 den Kürzeren, gegen Degener in vier Sätzen, wobei zwei jeweils mit 10:12 verloren gingen.

Nach Spielende äußerte sich Kapitän Bredemeier hoch zufrieden über den knappen Erfolg, insbesondere über die sechs Punkte in der Mitte und unten von Mendyk. Mit diesem Erfolg stehen wir jetzt mit 3:3 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz und gehen gestärkt in die zukünftigen Aufgaben. Ehrenabteilungsleiter Bandke zeigte sich mehr als verärgert über das unsportliche Verhalten des Algesdorfer Spielers Henne. „In der Oberliga hätte er nach der gelbe auch die rote Karte des Oberschiedsrichters erhalten und wäre vom Spiel ausgeschlossen worden“. 

Leider musste das für Sonntag geplante Spiel gegen die 2. Mannschaft des SC Hemmingen-Westerfeld verlegt werden, da einer ihrer Spieler unter Corona-Verdacht steht.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang