Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 05. August 2020 10:15 Uhr

Gefährliche Hitze: Das sollten Senioren beachten - Johanniter geben Gesundheitstipps für die heißen Tage

Hannover. In Deutschland soll es zum Wochenende heiß werden. Klettert das Thermometer auf über 30 Grad Celsius, kann das für den Organismus äußerst anstrengend werden. Fazit: Der Kreislauf macht schlapp. 

Besonders ältere und chronisch kranke Menschen sind gefährdet, einen Hitzekollaps zu erleiden. „Viele Patienten haben eine Trinkmengenbegrenzung oder eine Therapie mit „Wassertabletten“ aufgrund von Bluthochdruck. Beides führt in Kombination mit starkem Schwitzen zu Flüssigkeitsmangel“, erklärt Dr. Hans-Peter Reiffen, Landesarzt der Johanniter Landesverband Niedersachsen/Bremen.

„Das Durstgefühl nimmt in höherem Lebensalter ab. „Wenig Bewegung, luftige Kleidung, viel trinken – damit können sich besonders Senioren vor Überhitzung schützen.“

Aber auch jüngere Menschen sollten sich gegen einen Hitzeschlag, Sonnenstich und Hitzeerschöpfung wappnen. Diese Ratschläge können helfen:

  • Bei großer Hitze in Gebäuden oder im Schatten bleiben.
  • Körperliche Anstrengungen vermeiden, bewusst Pausen einlegen.
  • Ideale Durstlöscher sind ungekühlte Getränke wie Mineralwasser, ungesüßte Tees oder Saftschorlen. Kein Alkohol. 
  • Tragen von luftiger Kleidung und einer Kopfbedeckung hilft gegen Hitze. 
  • Zwischendurch Hände, Nacken und Gesicht mit Wasser abkühlen. 

„Erste Anzeichen einer Hitzeerschöpfung sind Schwindel, Übelkeit, Kreislaufstörungen und das Gefühl, sich nicht mehr auf den Beinen halten zu können. Um sich abzukühlen, kann die Körpertemperatur mit kalten Umschlägen schonend gesenkt werden. Drastische Temperaturstürze sind zu vermeiden. Für den Rest des Tages ist es wichtig, sich zu schonen“, sagt der Mediziner. 

Bei schwerer Überhitzung droht sogar Bewusstlosigkeit. Dann sind wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen zu beachten:

  • Bei einem Zusammenbruch umgehend den Rettungsdienst über die 112 verständigen.
  • Die betroffene Person in den Schatten bringen. 
  • Falls nicht ansprechbar, die Atmung prüfen.
  • Person bei normaler Atmung in die stabile Seitenlage bringen. Ist keine Atmung vorhanden, Wiederbelebungsmaßnahmen durchführen. 
  • Bewusstlosen Personen dürfen keine Getränke verabreicht werden, sie könnten erbrechen und daran ersticken. 

Auch beim Baden ist bei dem heißen Wetter Vorsicht geboten. „Bitte die Baderegeln beachten, unter anderem: Nicht mit erhitztem Körper ins Wasser gehen, sondern vorher abkühlen. Und auch wenn die warmen Temperaturen dazu einladen, sich im Freien und in Gesellschaft aufzuhalten, ist daran zu denken: „Coronaviren bedrohen uns alle weiterhin, deshalb trotz Wärme den Mund-Nasen-Schutz nicht vernachlässigen“, appelliert der Experte. 

Wie man im Notfall richtig handelt, haben die Johanniter in ihren "Erste-Hilfe-Tipps" zusammengestellt: www.johanniter.de/erste-hilfe-tipps. Die Anwendung wird in Erste-Hilfe-Kursen ausführlich trainiert. Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel: 0800 0019214 oder www.johanniter.de/erste-hilfe-kompakt

Foto: Johanniter/Andreas Schoelzel

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang