Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 24. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Holzminden (red). Die aktuelle Reihe „Digitaler Feierabend“ im Vernetzungsprojekt „SNIC vor Ort“ befasst sich mit „Kultur im ländlichen Raum“. Bei der sechsten Veranstaltung der Reihe sprechen diesen Donnerstag, 30. März 2023, um 17:30 Uhr Ina Lorenz vom Kulturbüro Sachsen e.V. und die beiden Jugendlichen Elli Schauer und Paul Behrens vom Jungen Netzwerk Freiberg via Zoom. Die drei werden Input zum Thema „Jugendkultur auf dem Land“ geben. Er richtet sich vor allem an alle, die mit der Jugendarbeit zu tun haben. Natürlich eignet er sich auch für ein breites Publikum, etwa Eltern, Großeltern und so weiter – oder vielleicht auch für Menschen aus der Gemeindeverwaltung, die Interesse an guten Beispielen haben, wie sich Jugendlichen auf dem Land Angebote machen lassen.

Jugend-Alternativkultur im Hinterland – eine kleine theoretische Einführung untermalt von vielen Beispielen und Erfahrungswerten

In Szenevierteln in den Großstädten wimmelt es nur so von kulturellen Angeboten. Hingegen ringt die Provinz mit der Abwanderung junger, engagierter und progressiver Menschen. Warum ist es also wichtig, vor allem im Hinterland, (sub-)kulturelle Angebote zu schaffen? Und wie soll das geschehen, wenn ein Großteil der jungen Menschen wegzieht? Was unterscheidet die Großstadt vom „Kaff“ hinsichtlich der Voraussetzungen und Möglichkeiten, aber auch in Bezug auf potentielle Bedrohungslagen durch rechte Hegemonien?

Teilnehmende können wahlweise nur zuhören oder ihre Interessen aktiv einbringen. Interessierte melden sich bei Ruth Emanuel unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder telefonisch unter der Nummer 05531/126-279 an und erhalten dann rechtzeitig per E-Mail den Zugangslink zur Zoom-Veranstaltung. Es folgen donnerstags um 17:30 Uhr noch zwei der jeweils halbstündigen Online-Treffen in dieser Themenrunde (Kultur), unter anderem noch zu den Themen „Theater in ländlichen Räumen“ und „Möglichkeiten der Kulturförderung in Südniedersachsen“.

Eingeladen sind alle, die privat, im freiwilligen Engagement oder beruflich interessiert sind. Das komplette Programm der Themenrunde „Kultur im ländlichen Raum“ lässt sich unter https://snic-vor-ort.hawk.de/de/themenrunden einsehen.

Foto: HAWK

 

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Holzminden/Eckfeld/Schwager_NEU_Eckfeld_01_2023.jpg#joomlaImage://local-images/Holzminden/Eckfeld/Schwager_NEU_Eckfeld_01_2023.jpg?width=295&height=255