Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 19. April 2021 10:26 Uhr

CDU-Bürgermeisterkandidat Peter Matyssek: "Holzminden und Corona - dem Einzelhandel geht es schlecht!"

Holzminden (red). Während der Online-Handel boomt, zählt der stationäre Einzelhandel zusammen mit dem Gastgewerbe in Deutschland zu den großen Verlierern der Corona-Pandemie.

Um sich ein aktuelles Bild zu machen, hat sich CDU-Bürgermeisterkandidat Peter Matyssek kürzlich mit Yvonne Timmermann, Inhaberin des Geschäftes „Lieblingsstücke“ in der Oberen Straße getroffen.

„Es macht mich nicht nur sehr betroffen, mit welchen negativen Rahmenbedingungen neben den Auflagen durch die Corona-Pandemie, unser Einzelhandel zu kämpfen hat, sondern auch, wie wenig Unterstützung unsere Gewerbetreibenden von anderer Seite erhalten. Hier ist dringender Handlungsbedarf!“ so der CDU-Politiker.

Yvonne Timmermann beschreibt im Gespräch die Sorgen und Nöte der Holzmindener Einzelhändler. „Wir haben schon seit über einem Jahr mit den massiven Einschränkungen zu kämpfen und bis heute keine Perspektive, wie es weitergehen soll. Wir haben uns von Politik und Verwaltung eine andere Wahrnehmung gewünscht. Alle wollen die Innenstadt, aber keiner spricht mit uns“. Den geringen Einnahmen stehen hohe Fixkosten verursacht durch Mieten, Versicherungen, Personalkosten und der Aktualisierung des Warenangebotes gegenüber.

Hinzu kommt der deutlich höhere und zeitintensivere Aufwand, die Waren zusätzlich online über die eigene Homepage und/oder in sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook, Instagram oder Lokalgenial zu präsentieren. Zusätzlicher Service, wie die Möglichkeit telefonischer Bestellungen sowie Lieferung und Versand sind mittlerweile unverzichtbar um „das Geschäft am Laufen zu halten“.

Es gibt sicherlich einfache und schnell realisierbare Unterstützungsmöglichkeiten, wie z.B. durch Vereinfachung der Parkmöglichkeiten für Ladeninhaber bei Aus- und Anlieferung oder der Orientierung im Antragsdschungel bei der Beantragung von finanziellen Unterstützungsleistungen. „Wir dürfen den Einzelhandel nicht allein lassen!“ so der CDU- Ratsherr und verspricht nach seiner Wahl zum Bürgermeister schnellstens mit den lokalen Akteuren zusammenzukommen, um zu prüfen, welche Unterstützungsmodelle in Holzminden nötig und umsetzbar sind.

Der Bürgermeisterkandidat hat großen Respekt vor den Holzmindener Einzelhändlern. „Trotz den nun seit über einem Jahr andauernden Einschränkungen nicht den Mut zu verlieren, immer wieder nach neuen Wegen oder Möglichkeiten zu suchen und sich mit den Auswirkungen der Pandemie zu arrangieren, verdient höchste Anerkennung! Am Ende wird sich der Aufwand lohnen“ da ist sich Peter Matyssek sicher.

Foto:Matyssek

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang