Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Sonntag, 18. Oktober 2020 11:16 Uhr

Grüne: Außerparlamentarischer Widerstand gegen Atommülllager bleibt wichtig

Würgassen/Holzminden (red). Nach den Kreistagen in Holzminden, Höxter, Kassel und Northeim hat nun auch der Landkreis Göttingen eindeutig Position gegen ein Atommülllager in Würgassen bezogen. „Das ist ein wichtiges und erfreuliches Signal für den Widerstand im Dreiländereck“, bewertet Gerd Henke, Vorstandssprecher des Holzmindener Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen, das Göttinger Votum. Gerade weil mit Jürgen Trittin (Grüne), Thomas Oppermann (SPD) und Fritz Günzler (CDU) drei wichtige Bundestagsabgeordnete den Wahlkreis Göttingen vertreten, „gehen wir davon aus, dass sich nun endlich auch Bundesregierung und Bundesumweltministerium kritisch mit den Plänen der Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) für ein  Atommülllager in Würgassen  auseinandersetzen“, erklärt Henke.

„Doch so erfreulich die breite Ablehnung der Würgassen-Pläne in den Kreistagen unserer Region auch ist, so wichtig bleibt der außerparlamentarische Widerstand.“ In diesem Zusammenhang ruft Henke die Bürgerinitiative Atomfreies 3-Ländereck auf, schnell wieder zu einer kampfkräftigen Organisation zu werden.

Der überraschende Rücktritt des BI-Vorsitzenden Dirk Wilhelm und der Kassiererin Katrin Meyer sei ein schwerer Schlag für den Atommüll-Widerstand gewesen. „Umso wichtiger ist es nun, dass die Scherben aufgekehrt werden, damit die Arbeit weitergehen kann.“ Voraussetzung dafür ist, dass der verbliebene Vereinsvorstand möglichst umgehend zu einer Mitgliederversammlung einlädt. „Dann müssen die Vereinsstrukturen diskutiert, neugestaltet und ein neuer Vorstand von den Mitgliedern gewählt werden“, sagt Henke. „Es ist ein Geburtsfehler der BI gewesen, dass es bislang außer dem Vorstand keine weiteren ordentlichen Mitglieder gegeben hat. Eine solche Bewegung lässt sich jedoch nicht nur durch Fördermitglieder tragen. Da müssen auch ordentliche Mitglieder den Vereinskurs mitbestimmen können.“    

Etliche Mitglieder des Fördervereins Atomfreies 3-Ländereck haben in den vergangenen Tagen bereits einen Antrag auf ordentliche Mitgliedschaft in der BI gestellt. Darunter ist auch die Samtgemeinde Boffzen, deren Rat in dieser Woche einen entsprechenden Beschluss gefasst hat. „Das begrüßen wir ausdrücklich“, erklärt Gerd Henke. „Es wird Zeit, dass die BI die Querelen der jüngsten Zeit hinter sich lässt und gemeinsam mit den Mitgliedern zu konstruktiver Arbeit zurückfindet. Alle müssen sich wieder dem gemeinsamen Ziel verpflichten – und das heißt: ein Atommülllager für mittel- und schwachradioaktive Abfälle in Würgassen zu verhindern.“

Foto: GRÜNE

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang