Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 16. Januar 2020 10:16 Uhr

Uwe Schünemann (MdL): Holzminden wird Modell-Landkreis „Starke Sek I-Schule“

Holzminden (red). Die mangelnde Unterrichtsversorgung insbesondere an den Oberschulen im Landkreis Holzminden wird seit Jahren durch Elternvertreter beklagt. Zahlreiche Anfragen an die Landesschulbehörde oder direkt an das Kultusministerium haben oftmals nicht zum Erfolg geführt. Nur mit Abordnungen vom Campe Gymnasium konnte ein geregelter Unterricht gewährleistet werden. „Jetzt hat das Kultusministerium mit einem Modellprojekt „Starke Sek I-Schule“ reagiert“, freut sich der Landtagsabgeordnete Uwe Schünemann. Der Landkreis Holzminden sei mit vier anderen Regionen dafür ausgewählt worden. Besondere Anreize sollen dafür sorgen, dass zukünftig mehr Lehrkräfte für Schulen im ländlichen Raum gewonnen werden können.

Erprobt werden sollen Flächenprämien für Lehrkräfte und die vollständige Übernahme der Umzugskosten. „Damit wird eine zentrale Forderung aus dem CDU-Regierungsprogramm umgesetzt“, so der heimische Abgeordnete. Darüber hinaus würden zusätzliche Beförderungsstellen an Schulen der Modellregion geschaffen. Die bereits an der BBS Holzminden erfolgreich angebotene Videokonferenz soll auch an Sek I-Schulen erprobt werden. Durch Online-Systeme soll Fachunterricht auch dort angeboten werden, wo Lehrerknappheit herrscht.

Für Uwe Schünemann ist aber auch wichtig, dass der Quereinstieg auch für Masterabsolventen staatlich anerkannter Fachhochschulen geöffnet werde. Insbesondere wenn sich ein Vertretungslehrer bereits im Unterricht bewährt habe, dürfe die Einstellung nicht an bürokratischen Hürden scheitern. Ein konkreter Fall aus dem Landkreis Holzminden liege zurzeit beim Kultusministerium zur Prüfung. Hier müsse künftig gerade in Modellregionen schnell entschieden werden.

„Die Schulen im Landkreis Holzminden erhalten zusätzliche Chancen für die Gewinnung von dringend benötigten Lehrkräften“, so der CDU-Politiker. „Darüber bin ich sehr froh“. Allerdings sollte die Schulleitung von der Landesschulbehörde dabei intensiv unterstützt werden. Dieses Programm entbinde den Landkreis Holzminden aber nicht davon, selber die Hausaufgaben zu erledigen.

Foto: Echzell

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang