Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 20. Dezember 2019 15:42 Uhr

Der Müll wird teurer: Kreistag beschließt Gebührenerhöhung 

Holzminden (lbr). „Wir haben versucht, die Gebührenerhöhung so gering wie möglich zu halten“, erklärt Willi Bost von der SPD, als er die Beschlussvorlage zur Änderung der Gebührensatzung vortrug. Nach langen Diskussionen und der Prüfung aller Zahlen haben die Mitglieder des Kreistages Holzminden am gestrigen Donnerstag, 19. Dezember, einstimmig einer Gebührenerhöhung zugestimmt.

Diese Erhöhung liegt unter zehn Prozent, dies betonten verschiedene Politiker aller Fraktionen mehrmals. In den vergangene Jahren hat die AWH gut mit ihren Geldern gewirtschaftet, doch nun brechen die Preise ein.

Die Erlöse für Altpapier seien so niedrig wie nie zuvor und auch die Personalkosten wären gestiegen. Zudem sei die Entsorgung von Bauabfällen, Grüngut und mineralischen Abfällen teurer geworden. Die Gebührenerhöhung bezieht sich zunächst auf die nächsten drei Jahre, dann kann wieder neu diskutiert werden. Die Erhöhung betrifft natürlich nicht nur einen Bereich, sondern wurde auf verschiedene Posten verteilt.

Einige Beispiele: Die Grundgebühr wurde von 65 Euro auf 66 Euro erhöht. Ein 60-Liter-Behälter steigt beispielsweise um 7,50 Euro im privaten Bereich. Eine 240-Liter-Tonne steigt hingegen um 30 Euro in der Gebühr. Die Preise im Bereich des Bioabfalls bleiben gleich. Die Entsorgung von Altholz steigt beispielsweise von 25 Euro auf 60 Euro. Glasabfälle steigen von 20 auf 45 Euro und Gipsabfälle von 97 Euro auf 105 Euro.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang