Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 14. Januar 2021 09:03 Uhr

Uwe Schünemann: Verteilung der Impfstoffe nach Anzahl der Ü80-Jährigen statt nach Einwohnern

Holzminden (red). Nach Auskunft des Landessozialministeriums soll der Landkreis Holzminden nur alle 25 Tage bei der Impfstofflieferung berücksichtigt werden. Dagegen wird die Region Hannover alle zwei Tage beliefert. „Zu Recht weist Landrat Michael Schünemann daraufhin, dass bei dieser Regelung Personen aus der Priorität 3 in Hannover bereits geimpft werden, während die gefährdeten Personen aus der Priorität 1 im Landkreis Holzminden noch Schlange stehen“, unterstützt der Landtagsabgeordnete Uwe Schünemann den Hilferuf des Landrates Richtung Landesregierung.

In einer Mail an den Chef des Krisenstabes, Staatssekretär Heiger Scholz, hat sich Uwe Schünemann mit Nachdruck für ein geändertes Verteilungsverfahren eingesetzt. Es sei nicht zu akzeptieren, dass die kleinen Landkreise, in denen in der Regel prozentual mehr ältere Menschen wohnen, über einen längeren Zeitraum keinen Impfstoff erhalten. Auch wenn der Bund den Impfstoff anhand der Einwohnerzahl verteilt, müsse auf Landesebene gerade in der ersten Phase andere Parameter gelten. „Auf Knopfdruck kann beim Landesamt für Statistik die Anzahl der über 80-Jährigen pro Landkreis und kreisfreien Städte abgefragt werden“, so der heimische Abgeordnete und fordert das Sozialministerium auf, für eine kontinuierliche Belieferung des Landkreises Holzminden zu sorgen. Vor allem die besonders vulnerablen Bürgerinnen und Bürger müssten schnellstmöglich geimpft werden können.

Foto: Schünemann

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang