Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 22. Februar 2018 13:13 Uhr
Ein „Teledoc“ für die Schlaganfallbehandlung: Krankenhaus und Landkreis Holzminden bringen Patientenversorgung voran
Donnerstag, 22. Februar 2018 10:04 Uhr

Holzminden (jp). Das witzige und bei Kindern äußerst beliebte Kasperletheater der Hemmendorfer Puppenbühne kommt am Dienstag, den 27. Februar, mit der Aufführung „Räuber Hotzenplotz und seine Freunde“ nach Holzminden. Stattfinden wird die Aufführung um 15 Uhr im Familienzentrum in der Drehscheibe.

An diesem Tag präsentiert sich die Hemmendorfer Puppenbühne mit original Hohensteiner Handpuppen, die mit viel Liebe zum Detail Kinderherzen höher schlagen lassen. Das Stück wird im Rahmen von vielen pädagogisch wertvollen Aspekten und spaßigen Szenen den großen und kleinen Fans präsentiert.

Schon seit der 3. Generation existiert das Theater und jetzt will auch die jüngste Generation ein fast vergessenes Kindheitserlebnis weiterführen. Der Eintritt beträgt pro Person sieben Euro und für ermäßigte Karten wird sechs Euro verlangt. Weitere Information bekommen Sie unter der Telefonnummer: 015776006925

Foto: Schmidhuber

Donnerstag, 22. Februar 2018 09:55 Uhr

Holzminden (red). ,,Hurra unsere neue Holzminden-Tasse ist da", freut sich das Stadtmarketing-Team. Und weiter: ,,Bei den kühlen Temperaturen ist so eine warme, duftende Tasse Tee doch genau das Richtige. Die nächste wärmende Tasse oder den morgendlichen Kaffee könnt ihr jetzt in unserer neuen Tasse aus der Stadt der Düfte und Aromen genießen."

Die Tasse ist das erste Souvenir mit den neuen neuen Teasern, die in Zusammenarbeit mit der Weserwerk Marketingagentur entwickelt worden sind. ,,Die Tasse bekommt ihr für 6,50 Euro bei uns und in manchen Betrieben in der Innenstadt, wie zum Beispiel beim Weinkap in der Oberen Straße", heißt es weiter. Vielleicht ist es ja genau das richtige Souvenir für die vielen schönen Anlässe, die dieses Jahr noch kommen anstehen.

Foto: Stadtmarketing

Donnerstag, 22. Februar 2018 09:42 Uhr

Holzminden (mhn). „Mehr Platz für die Katzen“ - mit dieser wunderbaren Meldung lässt das Holzmindener Tierheim seinen Worten Taten folgen, um das Tierheim noch professioneller aufzustellen. „Der Vorstand und die Mitarbeiter freuen sich“, erklärt der 1. Vorsitzende Jens Müller im Gespräch. Fortan wird die Verwaltung in dem kürzlich platzierten Container untergebracht sein. Im Umkehrschluss erhalten die Katzen mehr Platz im eigentlichen Gebäude des Tierheims. Endlich haben die Katzen ein Reich für sich“, fügt Müller an. Im Frühjahr werde das nächste Ziel angegangen. „Die Böden der Hundezwinger soll beschichtet werden, damit wir die Böden hygienischer reinigen können. Außerdem wollen wir das Katzen-Freigehege überdachen“, so Müller abschließend.

Foto: Tierheim Holzminden

Mittwoch, 21. Februar 2018 10:44 Uhr

Holzminden (r). Der gelebte Servicegedanke ist der Markenkern eines Unternehmens. Er entscheidet maßgeblich über den betriebswirtschaftlichen Erfolg. Somit ist die Qualität des persönlichen Handelns und des Auftretens aller Beteiligten von entscheidender Bedeutung. Wie es gelingen kann, eine erfolgreiche Kundenbindung aufzubauen, vermittelt ein Workshop der Kreisvolkshochschule Holzminden, der am Samstag, dem 3. März 2018 von 9.00 bis 16.30 Uhr in der KVHS in der Neuen Straße 7 in Holzminden stattfindet. Themen des Seminars sind u.a. Service-Orientiertheit, kundenorientiertes Verhalten am Telefon, Instrumente der Gesprächsführung, Umgang mit Beschwerden und mit schwierigen Kunden oder auch die erfolgreiche Gestaltung von Kundengesprächen. Dozent des Workshops ist der Personalentwickler und Coach Michael Baum.

Anmeldungen für den Kurs nimmt die Geschäftsstelle der KVHS Holzminden noch bis zum 26. Februar unter Telefon 05531 707-394, der E-Mail-Adresse info@kvhs-holzminden.de oder auch direkt über die Homepage www.kvhs-holzminden.de entgegen.

Werbung
Blaulicht
Mittwoch, 21. Februar 2018 18:44 Uhr
Fahndungsrücknahme - Jugendliche aus Heinsen im Landkreis Holzminden wohlbehalten zurück
Mittwoch, 21. Februar 2018 12:18 Uhr

Höxter/ Lauenförde (r). Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat Haftantrag gegen einen 41-jährigen Mann aus dem Kreis Höxter gestellt. Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen ist er dringend verdächtig, in den frühen Morgenstunden des 20.02.2018 in Lauenförde einem 47-Jährigen vor dessen als Garage genutzter Scheune aufgelauert zu haben, um ihn mit Benzin zu übergießen, anzuzünden und auf diese Art heimtückisch und grausam zu töten. 

Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, soll sich der Beschuldigte mit einem dafür präparierten Behältnis dem Zeugen von hinten genähert haben. Als der Zeuge sich zufällig umgedreht habe, sei er von dem Beschuldigten mit Benzin übergossen worden. 
Der Zeuge, der ein Pfefferspray bei sich geführt habe, soll sich damit jedoch zur Wehr gesetzt haben, so dass ihm letztlich die Flucht gelungen sei, bevor der Beschuldigte seinen Plan habe umsetzen können.

Der Beschuldigte, der kurz nach Eintreffen der Beamte am Tatort angetroffen werden konnte, hat sich dahin eingelassen, lediglich das Fahrzeug des Zeugen habe in Brand setzen wollen. Hintergrund des Geschehens soll sein, dass der Beschuldigte den Zeugen für seinen Arbeitsplatzverlust verantwortlich mache. Die Ermittlungen dauern an.

Donnerstag, 08. Februar 2018 16:16 Uhr

Holzminden (rus/kp). Das hätte durchaus schlimmer ausgehen können: Eine Tupperdose war am Donnerstagnachmittag in Holzminden für einen kurzzeitigen Großeinsatz der Feuerwehr verantwortlich. Das Haushaltsutensil wurde offenbar auf einem Herd abgestellt, der zuvor in Betrieb war. Ein Nachbar rief schließlich die Feuerwehr, nachdem der Rauchmelder in der betroffenen Wohnung Alarm geschlagen hatte. Die Feuerwehr konnte schnell Entwarnung geben, nachdem sie die verrauchte Küche betreten hatte.

Auf Nachfrage der Onlinezeitung bestätigte die Polizei, dass es sich bei der Brandursache um eine Tupperdose gehandelt habe. Dank der schnellen Reaktion des Nachbarn sowie dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr konnte größerer Schaden verhindert werden. Derzeit ist die Sollingstraße noch einseitig für den Verkehr gesperrt, die Wohnung muss noch gelüftet werden. Ein Hochdrucklüfter der Feuerwehr kommt dabei zum Einsatz. Dank des Rauchmelders in der Wohnung konnte schnell reagiert werden, das verdeutlicht noch einmal die Wichtigkeit dieser kleinen Brandschützer unter der Zimmerdecke. Verletzt wurde niemand.

Foto: kp

Donnerstag, 08. Februar 2018 15:28 Uhr

Holzminden (red). Für viel Wirbel sorgten am heutigen Vormittag Schüler einer 7. Klasse der Dr. Jasper-Realschule in Holzminden, als sie in Abwesenheit der Lehrkraft in der kleinen Pause im Klassenraum mit Pfefferspray/Tierabwehrspray herumhantiert  hatten.

Eigentlich wollte eine 12-jährige Schülerin nach eigenem Bekunden gar nicht sprühen, da jedoch die anderen anwesenden Schüler „nicht locker gelassen“ hätten, habe sie dann auf den Knopf des von ihr mitgeführten Pfeffer-/Tierabwehrsprays gedrückt, von dem sie eigentlich dachte, dass dieser gesichert sei. Dem war aber nicht so! Vielmehr löste sich ein Strahl in Richtung Fußboden.  

17 Schüler und Schülerinnen klagten anschließend über Atemwegsbeschwerden, sowie Reizungen der Augen und von Mund-/Nasenschleimhäuten. Diese mussten, nachdem sie umgehend durch den hinzugekommenen Lehrer aus dem Klassenzimmer geführt wurden, notärztlich versorgt werden. Anschließend wurden sie zunächst zur abschließenden Untersuchung und Beobachtung in die umliegenden Krankenhäuser nach Höxter und Holzminden verbracht.

Seitens der Feuerwehr Holzminden wurde Großalarm ausgelöst. Insgesamt zehn Rettungswagen und vier Leitende Notärzte waren vor Ort.

Donnerstag, 08. Februar 2018 13:07 Uhr

Holzminden (kp). In einem Klassenraum der Dr. Jasper-Realschule ist es vor einigen Minuten zu einem Vorfall gekommen: Eine Person habe mit einer Dose Pfefferspray „rumhantiert“, welche anschließend „losgegangen“ sei, wie uns die Polizei auf Nachfrage bestätigen konnte. Außerdem seien einige Mitschüler von dem Austritt des Pfeffersprays unmittelbar betroffen gewesen. Es sei zu Reizungen gekommen. Die betroffenen Schüler werden derzeit notärztlich behandelt. Wie viele Schüler betroffen sind, konnte noch nicht mitgeteilt werden. Weitere Informationen folgen.

Foto: Kai Pöhl

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Mittwoch, 14. Februar 2018 12:17 Uhr
„Dramatische Lage“: 55 Prozent der Schüler im Landkreis Holzminden besuchen nicht die heimischen Schulen
Montag, 05. Februar 2018 09:47 Uhr

Holzminden (r). Am Dienstag, den 06. Februar laden die Stadt Holzminden und der Bürgermeister Daul, zur 20. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Bauen, Umwelt, Verkehr und Stadtentwicklung alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein. Stattfinden wird die Sitzung um 17:00 Uhr im Ratssitzungssaal auf der Neuen-Straße in Holzminden. An diesem Abend stehen unter anderem, eine Einwohnerfragestunde zu allgemeinen Themen der Stadt und zu Themen der Tagesordnung, die Thematik „Umlegungsverfahren Nr. 104“ "Baugebiet Liethstraße" hier: Abstimmung über das weitere Verfahren und das Thema „Nachmittagsbetreuung der Grundschulkinder in der Stadt Holzminden“ auf der Tagesordnung.

Donnerstag, 01. Februar 2018 07:30 Uhr

Holzminden (r). Überstunden, Arbeiten am Wochenende und in der Nacht: Im Landkreis Holzminden ist das für die 480 Beschäftigten des Gastgewerbes alles andere als ungewöhnlich. Ebenso wenig für die 620 Mitarbeiter in der Ernährungsindustrie. Damit die Belastung jedoch erträglich bleibt, schreibt das Arbeitszeitgesetz maximale Arbeitsstunden und Ruhepausen vor. Genau darum fürchtet nun die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten.

Die NGG Hannover warnt mit Blick auf die laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD davor, dass es zu einer Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes „durch die Hintertür“ kommen könnte – mit erheblichen Folgen für Tausende Beschäftigte in der Region. „Flexibilität im Job kann nicht einseitig auf Kosten der Beschäftigten gehen“, macht NGG-Geschäftsführerin Claudia Tiedge deutlich. Auf dem heimischen Arbeitsmarkt sei hier längst etwas aus der Balance geraten: So leisteten Arbeitnehmer in Niedersachsen im vorletzten Jahr 66,4 Millionen Überstunden – 54 Prozent davon unbezahlt. Dies geht aus einer aktuellen Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Jutta Krellmann hervor (Quelle: Bundestags-Drucksache 19/70).

Rechnet man die Überstunden in Vollzeit-Jobs um, entspricht das in Niedersachsen demnach rund 40.500 Arbeitsplätzen. „Auch im Kreis Holzminden subventionieren Beschäftigte jeden Tag Unternehmensgewinne durch Gratis-Stunden. Statt immer wieder zu fordern, die Arbeitszeiten zu lockern, sollten die Arbeitgeber die vorhandene Mehrarbeit lieber auf mehr Schultern verteilen und neues Personal einstellen“, fordert Tiedge. An die GroKo-Verhandler von CDU/CSU und SPD appelliert die Gewerkschafterin, kein „Herumdoktern“ am Arbeitszeitgesetz zuzulassen. Im 28-seitigen Sondierungspapier ist von einem neuen „Rahmen“ die Rede, um den „vielfältigen Wünschen in der Arbeitszeitgestaltung gerecht werden zu können“. Für Tiedge steht fest: „Das Arbeitszeitgesetz legt Mindeststandards für den Schutz von Gesundheit und Privatleben fest. Hier brauchen wir keine neuen Experimentierräume.“

Werbung
Wirtschaft
Donnerstag, 22. Februar 2018 13:52 Uhr
Wärmepumpe statt fossiler Brenner: Beim Austausch der Heizung auf Zukunftssicherheit achten
Anzeige
Dienstag, 20. Februar 2018 09:40 Uhr

Das Roxy Holzminden präsentiert die Vorpremieren am 28. Februar

Um 20 Uhr – GAME NIGHT

Eine Gruppe von Pärchen, darunter Max (Jason Bateman) und Annie (Rachel McAdams), trifft sich regelmäßig zu Spieleabenden. Für eines dieser Treffen hat Max’ Bruder Brooks (Kyle Chandler) als Überraschung ein ganz besonderes Spiel in petto: Die Gäste sollen gemeinsam einen Entführungsfall aufklären. Der Aufwand geht sogar so weit, dass Brooks falsche Gangster und FBI-Agenten angeheuert hat. Also wundern sich die drei teilnehmenden Pärchen auch nicht, als plötzlich maskierte Bewaffnete das Haus stürmen und Brooks entführen, denn das gehört schließlich zum Programm. Begeistert beginnen sie mit ihren Ermittlungen, stellen jedoch schnell fest, dass nicht alles inszeniert zu sein scheint und aus dem scheinbar harmlosen Spiel jederzeit blutiger Ernst werden könnte. Bald tappen die überforderten Mitspieler völlig im Dunkeln, haben aber erstaunlicherweise so viel Spaß wie schon lange nicht mehr…

Um 20:15 Uhr – RED SPARROW FSK ab 16 freigegeben

Russland während der Putin-Administrative: Dominika Egorova (Jennifer Lawrence) ist eine disziplinierte und zu allem entschlossene Primaballerina, die nach einer Verletzung ihren Beruf nicht mehr ausüben kann. Um auch weiterhin für ihre Mutter sorgen zu können, nimmt sie das lukrative Angebot an, sich im Red-Sparrow-Programm der russischen Regierung zu einer Geheimagentin ausbilden zu lassen. Die Ausbildung ist hart und führt sie körperlich wie seelisch an ihre Grenzen. Nachdem sie sie überstanden hat, soll sie den jungen amerikanischen CIA-Agenten Nathaniel Nash (Joel Edgerton) überwachen und herausfinden, wer der wichtigste amerikanische Maulwurf in der russischen Politik ist. Doch schnell gerät das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Egorova und Nash außer Kontrolle und es ist nicht mehr klar, wer hier eigentlich für wen arbeitet...

Filmkunsttag am Montag: Maudie FSK ab 12 freigegeben

Maud Lewis (Sally Hawkins) leidet an rheumatoider Arthritis seit sie ein Kind ist. Ihre Gelenke sind zerstört, weswegen die körperlich eingeschränkte Frau von ihrer Tante Ida (Gabrielle Rose), bei der sie im kanadischen Nova Scotia lebt, als Bürde empfunden wird. Maud nimmt schließlich eine Stelle als Haushälterin des mürrischen Fischhändlers Everett Lewis (Ethan Hawke) an und bleibt bei ihm, obwohl er sie anfangs eher unwirsch behandelt. In den langen Stunden, die sie allein im winzigen Haus ihres Arbeitgebers verbringt, entdeckt Maudie ihre große Leidenschaft: die Malerei. Sie verschönert alles im Haus, von den Wänden über die Fenster bis hin zu den Holztafeln, die Everett von der Arbeit mitbringt. Als Sandra (Kari Matchett), eine Frau aus New York City, eines ihrer Bilder erwerben will, wird Maud schlagartig in der Kunstszene bekannt…

Fotos: Roxy Holzminden

Montag, 19. Februar 2018 12:50 Uhr

Holzminden (red). Die HAWK lädt in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Holzminden Unternehmen und interessierte Einwohner der Region Holzminden/Hameln/Höxter in das Weserbergland-Forum im Holzmindener HAWK-Gebäude am Haarmannplatz, 13. März um 16 Uhr, ein, um über den aktuellen Stand der Forschung und innovative Anwendungsmöglichkeiten von Plasmatechnologien– zu informieren.

Plasma, das wir in der Natur in Form von Gewitterblitzen oder dem Nordlicht kennen, kann in seiner gezähmten Form in Unternehmen und Betrieben vielseitig eingesetzt werden. Zum einen in der Hygiene: Läuse und sogar multiresistente Keime können getötet und belastete Luft gereinigt werden. In Bereichen der Produktion von Gläsern, Kunststoffen und Metallen kann Plasma für die Feinstreinigung, Mikrostrukturierung und Beschichtung zur Lösung von Herausforderungen bezüglich der Haftung oder Aufreinigung und auch zum Korrosionsschutz eingesetzt werden. Insbesondere temperaturempfindliche Materialien sind mit diesem ca. 30 bis 60 Grad kalten Plasma schonend behandelbar.  

Die noch recht unbekannte Plasmatechnologie ist eine Schlüsseltechnologie, die zukünftig einen sehr breiten Einsatz finden wird. In anschaulichen Fachvorträgen werden die Einsatzmöglichkeiten von Plasma – von der Medizin über die Hygiene  bis hin zur Produktion – vorgestellt.  Ergänzend geben die Forscher einen Einblick in die Kompetenzfelder der vom Bundesforschungsministerium geförderten Partnerschaft „Plasma for Life“. Gastgeber der etwa dreistündigen Veranstaltung ist der Dekan der HAWK-Fakultät Management,  Soziale Arbeit, Bauen in Holzminden, Dr. Ulrich Hundertmark.

In spannenden Vorträgen von HAWK-Vizepräsident für Forschung und Transfer, Prof. apl. Prof. Dr. Wolfgang Viöl, dem Clustermanager der FH-Impuls Partnerschaft „Plasma for Life“, Dr. Bernd Schieche, sowie von weiteren Fachprojektleiter/innen an der HAWK wird über den Einsatz von Plasma informiert. Außerdem stehen der SNIC Technologietransfer-Beauftragte des Landkreises Holzminden, Stefan Tegeler, sowie der SNIC Innovations-Beauftragte der HAWK, Dr. Georg Avramidis, für Gespräche zur Verfügung.

Mit der Partnerschaft „Plasma for Life“, in der die HAWK seit Anfang 2017 gemeinsam mit überwiegend regionalen Unternehmen aus Südniedersachen an Innovationen für ein Gesundes Leben forscht und entwickelt, sollen die Potentiale der Laser- und Plasmatechnologie in den Fachgebieten Oberflächentechnik, Materialbearbeitung, Strahlungsquellen, Fluid-Aufbereitung, und Plasmamedizin für Verfahrens- und Produktinnovationen gebündelt und durch transfer- und umsetzungsorientierte Forschung in der Region insbesondere für die Life Sciences nutzbar gemacht werden.

Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen der handelnden Akteure sowie zum fachlichen Austausch für eine individuelle Bedarfsberatung im Bereich Forschung und Entwicklung (FuE). Angesprochen werden besonders Unternehmen mit Innovationsbedarf und -bereitschaft, die Interesse an Projektpartnerschaften mit der HAWK haben.

Foto: HAWK

 

Werbung
Sport
Montag, 12. Februar 2018 16:01 Uhr
Badmintonkreisfachverband mit eigener Internetseite
Montag, 12. Februar 2018 10:11 Uhr

Holzminden (mm). Die Titelverteidigung hat Symrise bei seinem eigenen Turnier nicht geschafft. Im Finale war die Mannschaft von den Reitz Ventilatoren zu stark. Mit 4:0 setzte sich die Mannschaft um Artur Kaufmann durch und sicherte sich somit den Pokal. Über einen Trophäenregen durfte sich Symotion, die in der Endabrechnung nur Vierter wurden, auch freuen. Florian Pottmeier wurde zum besten Torhüter des Turnier gewählt. Burak Sagir wurde als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Insgesamt 14 Mannschaften hatten sich für das traditionelle Hallenturnier angemeldet. Diese Mannschaften traten zunächst in zwei Fünfer- und einer Vierergruppe an. Die beiden Erstplatzierten Mannschaften jeder Gruppe qualfizierten sich für die Zwischenrunde, aus der sich dann das Spiel um Platz 3 und das Finale ergaben.

In der Gruppe A standen sich Symrise I, das Autohaus Vatterott, Elf Hallen- und Maschinenbau, Optibelt GmbH und Tesium gegenüber. Erwartungsgemäß setzten sich die beiden Finalteilnehmer des Vorjahres durch. Im direkten Aufeinandertreffen siegte das Autohaus Vatterott mit 1:0 gegen den Symrise I.

Tabelle

1. Autohaus Vatterott 7:1 Tore 12 Punkte

2. Symrise I 13:1 Tore 9 Punkte

3. Optibelt GmbH 6:6 Tore 4 Punkte

4. Tesium 4:10 Tore 4 Punkte

5. Elf Hallen- und Maschinenbau 5:16 Tore 0 Punkte

In der Gruppe B trafen Symotion, die Spedition Hamann, die Spedition 1879 Leschaco, Demag Uslar und Symrise Nördlingen aufeinander. Symotion war in dieser Gruppe allein auf weiter Flur. Die Mannschaft um Burak Sagir holte die maximalen zwölf Punkte. Um den zweiten Gruppenplatz stritten sich Symrise Nördlingen und die Spedition Hamann. Am Ende konnten beide Mannschaften fünf Punkte auf ihren Konto verbuchen. Aufgrund des besseren Torverhältnisses zog die Spedition Hamann in die Zwischenrunde ein.

Tabelle

1. Symotion 16:3 Tore 12 Punkte

2. Spedition Hamann 7:7 Tore 5 Punkte

3. Symrise Nördlingen 5:6 Tore 5 Punkte

4. Spedition 1879 Leschaco 5:9 Tore 4 Punkte

5. Demag Uslar 5:12 Tore 1 Punkt

In der Gruppe C spielten Symrise II, Symrise Braunschweig, A. Kayser Automotive und die Reitz Ventilatoren gegeneinander. Überraschend verlor Reitz gegen Symrise II. Aufgrund zweier Remis der Zweitvertretung von Symrise und zweier Siege von Reitz, zog Reitz als Gruppenerster in die Zwischenrunde ein. Symrise II erreichte die Zwischenrundeals Gruppenzweiter, während A. Kayser Automotive mit einem Punkt weniger als Symrise II ausschied.

Tabelle

1. Reitz Ventilatoren 6:4 Tore 6 Punkte

2. Symrise II 5:4 Tore 5 Punkte

3. A. Kayser Automotive 7:5 Tore 4 Punkte

4. Symrise Braunschweig 3:8 Tore 1 Punkt

In der Zwischenrunden-Gruppe 1 standen die Reitz Ventilatoren, das Autohaus Vatterott und die Spedition Hamann gegenüber. Im ersten Spiel setzten sich die Reitz Ventilatoren mit 2:1 gegen das Autohaus Vatterott durch. Reitz legte einen 4:0-Sieg gegen die Spedition Hamann nach und machte damit den Einzug ins Finale perfekt. Zwischen dem Autohaus Vatterott und der Spedition Hamann ging es um die Teilnahme am Spiel um Platz 3. Sie trennten sich mit einem 3:3-Unentschieden voneinander, sodass Vatterott aufgrund des besseren Torverhältnisses ins Spiel um Platz 3 einzog.

Tabelle:

1. Reitz Ventilatoren 6:2 Tore 6 Punkte

2. Autohaus Vatterott 4:5 Tore 1 Punkt

3. Spedition Hamann 4:7 Tore 1 Punkt

In der Zwischenrunden-Gruppe 2 kam es zum Aufeinandertreffen zwischen Symrise I, Symrise II und Symotion. Das direkte Duell zwischen der ersten und zweiten Mannschaft von Symrise endete mit einem 1:1. Symrise I konnte das Spiel gegen Symotion mit 3:1 für sich entscheiden und einen großen Schritt in Richtung Finale machen. Die Finalteilnahme von Symrise I war nach dem 4:1-Sieg von Symotion gegen Symrise II perfekt. Symotion zog als Gruppenzweiter ins Spiel um Platz 3 ein.

Tabelle:

1. Symrise I 4:2 Tore 4 Punkte

2. Symotion 5:4 Tore 3 Punkte

3. Symrise II 2:5 Tore 1 Punkt

Insgesamt fünf Treffer fielen im Spiel um Platz 3. Simon Vatterott brachte das Autohaus Vatterott mit 1:0 in Führung. Eugen Gilgenberg konnte wenig später das 1:1 für Symotion erzielen. Simon Vatterott traf zwei weitere Male und brachte Vatterott mit 3:1 in Front. Der Anschlusstreffer zum 3:2 (Torschütze: Dennis Lautenschläger) fiel zu spät, sodass das Autohaus Vatterott auf dem dritten Platz landete.

Im Finale ließ die Mannschaft von den Reitz Ventilatoren Symrise I nicht den Hauch einer Chance. Arnold Ruf erzielte den frühen 1:0-Führungstreffer. Nach einem Zuspiel von Nicolas Grupe umkurvte Lucas Balch Symrise Keeper Silas Ostermann und schob zum 2:0 ein. Zwei weitere Vorlagen von Nicolas Grupe verwertete Artur Kaufmann und machte mit seinem Doppelpack den 4:0-Endstand perfekt.

 

Dienstag, 06. Februar 2018 14:01 Uhr

Holzminden (r). Noch ist es ruhig in der Liebighalle in Holzminden. Das wird sich bald ändern. Denn die heiligen Fußballhallen warten bereits wieder auf die Betriebssportfußballer der Region. Diese schnüren am Samstag, den 10. Februar 2018 ihre Sportschuhe und kämpfen mit sportlichem Ehrgeiz um den ersten Platz im Hallenfußballturnier, zu dem Symrise in diesem Februar bereits zum 14. Mal lädt. An diesem zweiten Samstag im Februar 2018 bestreiten 14 Betriebsmannschaften ab 12.00 Uhr den sportlichen Wettkampf.

Im Vorjahr holte Symrise I den Pokal in einem dramatischen Finale und will seinen ersten Platz auch in diesem Jahr bestätigen. Das verspricht einen spannenden Wettkampf, denn „Dauerrivale“ und Mitfavorit Autohaus Vatterott ist auch wieder mit von der Partie. Folgende Mannschaften kämpfen um den Pokal: Symrise I (Holzminden), Autohaus Vatterott (Holzminden), Tesium (Holzminden), E.L.F. Hallen-Maschinenbau (Holzminden), Optibelt (Höxter), Symotion (Holzminden), Spedition Hamann (Holzminden), Spedition 1879 Leschaco (Bremen), DEMAG (Uslar), Symrise Nördlingen, Symrise II (Holzminden), Symrise (Braunschweig), A. Kayser Automotive (Einbeck) sowie Reitz Ventilatoren (Höxter).

Je fünf Spieler pro Mannschaft (4 Feldspieler und 1 Torwart) liefern sich auf dem Spielfeld ein spannendes Duell. Dabei darf jede Mannschaft beliebig viele Spieler auswechseln. Vierzehn Mannschaften spielen in der Vorrunde in drei Gruppen den jeweils ersten und zweiten Platz aus. Die drei Gruppenersten und Gruppenzweiten ziehen in die Zwischenrunde ein. Danach spielen die beiden Teams mit der besten Punkt- und Tordifferenz im Finale, die dritt- und viertplatzierten Teams spielen um Platz 3. Das Finale startet gegen 18 Uhr.

Für gute Stimmung rund um Spielfeld sorgen Moderation und Musik. Mit so viel Unterstützung vom Spielfeldrand liefern sich die Fußballer sicher ein spannendes und hoch emotionales Turnier. Daher laden die teilnehmenden Mannschaften, Betriebe und Organisatoren alle herzlich ein, die Fußballmannschafen aus den Betrieben unserer Region kräftig zu unterstützen. Der Eintritt ist frei und auch für die trockene Kehle und den knurrenden Magen stehen Waffeln, Bratwurst, Limo und Co. bereit.

Werbung
Panorama
Montag, 19. Februar 2018 09:47 Uhr
„Magic oft the Dance“: die besten Irish-Dance-Tänzer der Welt kommen zum Tourfinale in die Residenz Stadthalle Höxter
Sonntag, 10. Dezember 2017 06:30 Uhr

Höxter (TKu). Bei „1, 2 oder 3“, dem bundesweit bekannten Kinder-Quiz auf KIKA und ZDFtivi, siegten die drei Höxteranerinnen Lillian-Mailin Alt, Svea Garbe und Lena-Marie Wünsch. Die kleinen Fernsehstars werden am 20. Januar 2018 um 17:35 Uhr nach aller Voraussicht nach auf dem Kinderkanal „KIKA“ in der Kinderquizshow bundesweit zu sehen sein. In der von Elton und der blauen Robbe „Piet Flosse“ moderierten Sendung werden die drei Neunjährigen für die Zuschauer noch einmal um den Sieg kämpfen. Gewonnen haben sie allerdings bereits, soviel darf jetzt schon einmal bekannt gegeben werden. Im Quiz-Wettkampf setzten sich die drei neunjährigen Höxteranerinnen souverän gegen die anderen Mitstreiter durch und ergatterten 160 Euro Preisgeld.

Das Geld wollen die Mädchen aber nicht für sich behalten. Lillian-Mailin Alt hatte die Idee, gemeinsam mit ihrer Mutter Silke Alt, das Preisgeld für einen guten Zweck zu spenden. Und so kamen sie auf die Aktion „Löwenmama“ von Susanne Saage aus Sommersell. Hier kommt das Geld, dass sie noch auf 200 Euro aufgerundet haben, anderen schwer erkrankten Kindern zu Gute. Im Spielzeug- und Haushaltswarengeschäft Larusch in Höxter haben sie für ihre 200 Euro Spielzeug für erkrankte oder verletze Kinder gekauft, die Weihnachten über im Krankenhaus verbringen müssen. An Weihnachten bringt die Löwenmama Susanne Saage die Geschenke höchstpersönlich zu den Kindern in zahlreichen Kliniken bundesweit. Lillian, Svea und Lena-Marie sind auch ohne das Preisgeld sehr glücklich. Sie haben nach eigenen Angaben dafür einen „Coolen Tag“ in den Bavaria-Studios in München verlebt beim Quiz und einer Führung durch die Studios. Hier durften sie beispielsweise die Nachrichten verlesen oder aber am original Drehhort von Traumschiff Surprise im Weltraumtaxi mitfahren.

Löwenmama Susanne Saage hat sich über die großzügige Spende für ihr Projekt sehr gefreut. Das Duell bei „1, 2 oder 3“ möchte sie natürlich nicht verpassen. „Nicht verpassen sollte man auch nicht die Waffelback-Aktion im Spielwarengeschäft Larusch für das Projekt Löwenmama am 09. und 10. Dezember“, sagt Susanne Saage. Die Einnahmen aus den verkauften Waffeln während des gesamten Tages kommen ebenfalls dem Projekt „Löwenmama“ zu Gute.

 

Montag, 04. Dezember 2017 17:03 Uhr

Ostwestfalen-Lippe (as). Das Schicksal des 20-jährigen Christian aus Horn- Bad Meinberg rührt eine ganze Region. Vor einigen Wochen bekam der angehende Produktionsingenieur aus Horn- Bad Meinberg die schockierende Diagnose: akute Leukämie. Christian studierte bis zum Zeitpunkt der Diagnose an der Hochschule Ostwestfalen- Lippe Produktionstechnik. In seinem DKMS- Registrierungsaufruf beschreibt Christian, wie tief ihn die Diagnose traf. „Nach der Diagnose war ich fassungslos. Ich habe mich schutzlos und ausgeliefert gefühlt, als würde ich jegliche Kontrolle über mein Leben verlieren.“ Auch für seine Familie und Freunde war es ein harter Schlag.

Doch Christian will kämpfen. Durch seinen Registrierungsaufruf der DKMS möchte er alle Bürgerinnen und Bürger darum bitten, sich bei der DKMS zu registrieren. Denn nur eine Stammzellenspende ermöglicht ihm eine Heilung, die er sehnlichst herbeiwünscht. Christian spricht im Aufruf über seine Zukunftswünsche, die er nach der Genesung verwirklichen möchte. „Dann würde ich mein Studium beenden, um danach meinen Traum, als KFZ- Sachverständiger tätig zu werden und gemeinsam mit meinem Vater eine KFZ- Prüfstelle zu errichten erfüllen. Auch ich möchte später eine Familie gründen, denn das gehört für mich zum glücklich sein einfach dazu.“ 

Die Registrierung als Stammzellspender unter www.dkms.de/christian_1711  dauert keine 5 Minuten, ermöglicht Christian jedoch die Hoffnung auf ein Leben.

Foto: Privat

Donnerstag, 28. September 2017 14:43 Uhr

Niedersachsen (red). Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat am Nachmittag eine Warnung vor vergifteten Nahrungsmitteln ausgesprochen. Im Zusammenhang mit einer bundesweiten Erpressung hat ein unbekannter Täter gedroht, bei Nichterfüllungseiner Forderung in Lebensmittel – und Drogeriemärkten im In- und Ausland nicht näher bekannte Produkte zu deponieren, die mit einer unter Umständen tödlich wirkenden, giftigen Substanz in flüssiger oder fester Form kontaminiert sind.

Die Behörden nehmen diese Drohung sehr ernst zumal der Täter bereits vergangene Woche in Friedrichshafener Einkaufsmärkten mehrere vergiftete Lebensmittelprodukte in Gläschen platziert hatte, wo sie aber nach einem Hinweis gefunden wurden. Verbraucher werden aufgefordert, künftig auf Beschädigungen der Produktverpackungen oder das Fehlen des Unterdrucks zu achten, um künftige Manipulationen auszuschließen. Die Warnung gilt bundesweit. Als Handlungsempfehlung bittet das Bundesamt, beim Einkauf verdächtige Produkte dem Verkaufspersonal zu melden.

Mittwoch, 13. September 2017 15:12 Uhr

Hofgeismar (red). Zum Saisonabschluss im Herbst findet an diesem Sonntag, 17. September, der 9. Sababurger Tierparklauf statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten die Teilnehmer auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke. Als letzter Lauf zum Reinhardswald Lauf- und Walkingcup 2017 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen. Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in elf Altersklassen.

Halbmarathon: Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2001 und älter möglich. 10 km-Strecke: Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zweimal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2005 und älter möglich. 5 km-Strecke und 5 km-Walking: Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2007 und älter möglich. Schüler 1.000 m und Bambini 500 m: Die Schüler und die Bambini laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2010 und jünger werden als Bambini gewertet. Startzeiten: Halbmarathon 9 Uhr, Bambini 500 m 9:10 Uhr, Schüler 1.000 m 9:30 Uhr, 10 km-Strecke 10 Uhr, 5 km-Strecke 10 Uhr, 5 km-Walking 10:15 Uhr. Verbindliche Anmeldung bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes. Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld: Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15 Euro. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1998 starten für zwei Euro. Das Startgeld zahlen die Läufer direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:30 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Anmeldungen: Eine Anmeldung ist online über www.tierparklauf.de möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen. Veranstalter ist der Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen, mit Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Sanitäre Einrichtungen: Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten. Die medizinische Betreuung übernimmt das DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Ein neues Zuhause für die Uhus: Uhus sind die größten einheimischen Eulen Deutschlands. Diese beeindruckenden Greifvögel sind die Jäger der Nacht, können aber am Tag genauso gut sehen wie in der Nacht. Für die Uhus soll eine neue Voliere gebaut werden, die größer ist als die alte und den Uhus mehr Flugmöglichkeiten bietet. Natürlich werden auch Versteckmöglichkeiten angeboten, da diese Vögel stundenlang beinahe bewegungslos im Baum sitzen. Genau dafür hat der Uhu auch das bräunlich gefleckte Gefieder – es ist sein Tarnumhang. Zur weiteren Verbesserung der Haltungsbedingungen wird eine neue Uhuvoliere gebaut werden. Ein großer Teil der Startgelder fließt direkt in den Neubau der Uhuvoliere.

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.