Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Dienstag, 26. September 2017 14:53 Uhr
Großer Second Hand Modemarkt in Holzminden
Dienstag, 26. September 2017 10:01 Uhr

Holzminden (red). Am 26. September ist Weltverhütungstag. Doch wie sieht es in der Praxis mit dem Wissen über Verhütung aus? Umfragen zufolge sind die meistgenutzten Verhütungsmittel in Deutschland Pille und Kondom. Dabei gibt es noch viele weitere Methoden. Kirsten Benthack, Beratungsstellenleiterin der pro familia Beratungsstelle in Holzminden, erklärt:„Man kann sich heute umfassend im Internet informieren. Aber trotzdem zeigt unsere Erfahrung in der täglichen Beratung vor Ort, dass die meisten Jugendlichen, aber auch Erwachsene nicht alle gängigen Verhütungsmethoden kennen.“

Neben Pille, Kondom und Spirale gibt es die Kupferkette, das Diaphragma und viele weitere Verhütungsmittel. Anlässlich des Weltverhütungstages zeigt die pro familia Beratungsstelle in Holzminden, Uhlenflucht 20, am 26. September von 15 – 17 Uhr interessierten Mitbürger*innen verschiedene Verhütungsmittel. „Die Herausforderung ist, die Methode zu finden, die individuell am besten passt. Nicht alle Frauen vertragen die Pille. Auch Erkrankungen oder die Einnahme von Antibiotika können die Wirksamkeit des Medikaments beeinträchtigen. Bei pro familia in Holzminden können sich Jugendliche und Erwachsene unverbindlich und kostenlos über Verhütung beraten lassen“, sagt Sebastian Kreplin.

Ein Grundsatz der Arbeit von pro familia ist, dass alle Menschen das Recht haben, eine sichere und individuell passende Methode zum Schutz vor ungeplanter Schwangerschaft frei zu wählen und anzuwenden. Hierfür nutzen Sebastian Kreplin, Verena Krack und Kirsten Benthack den berühmten „Verhütungsmittelkoffer“. Dieser kann gegen eine geringe Gebühr in der Beratungsstelle ausgeliehen werden. Mehr Informationen finden Sie auf www.profamilia.de und in der Beratungsstelle vor Ort.

Foto: pro familia

Montag, 25. September 2017 17:07 Uhr

6. Holzmindener Berufsinformationstage Holzminden (jp). Am Donnerstag und Freitag, den 21. und 22. September, fanden in Holzminden, an der Georg-von-Langen-Schule, die 6. Holbit (Holzmindener Berufsinformationstage) statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde außerdem die 3. Bildungsmesse präsentiert. Bei der Messe waren über 70 regionale Betriebe an Ständen und knapp 2000 Schüler vertreten.

Auch zahlreiche Workshops zum Ausprobieren wurden dargestellt. Das Ziel der Messe war es, Schülern und Eltern über die Bildungswege und Berufsrichtungen ausreichend zu informieren. Diese Angebote haben wieder viele Schüler, Eltern und Interessierte wahrgenommen, daher durften sich die Schule sowie alle Beteiligten über eine große Besucheranzahl freuen. Im Folgenden wollen wir die Fotos für sich sprechen lassen.

Fotos: jp

Samstag, 23. September 2017 10:10 Uhr

Holzminden (red). Das Motto des Round Table ist Adopt, Adapt, Improve – also übernehmen, anpassen und verbessern. Getreu dieses Mottos wird schon seit vielen Jahren durch den Round Table in unserer Region der Weihnachtspäckchenkonvoi unterstützt. Seit letztem Jahr werden die Jungs vom RT nun von den Mädels des neu gegründeten Ladies Circle 64 bei dieser sogenannten Side-By-Side-Aktivität verstärkt, hier gilt der Grundsatz „Viele Hände, schnelles Ende“.

Nun ist es vor unseren Fenstern kaum zu übersehen, dass der Sommer sich dem Ende neigt und wie in den vergangenen Jahren werden in Kürze die Mitglieder der beiden Clubs die Kindergärten, Schulen und Betriebe in der Region kontaktieren, damit auch in diesem Jahr wieder mit kleinen Mitteln und lieben Geschenken ein Lächeln auf die Gesichter von Kindern gezaubert werden kann, die es im Alltag noch um einiges schwerer haben, als wir.

Wir leben im Herzen Europas und auch bei uns gibt es sicherlich an einigen Stellen Handlungsbedarf, doch im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, haben wir eine Grundsicherung, Menschen können sich an Institutionen und Vereine wenden, seien es die Tafeln, die Obdachlosenhilfe oder ähnliche Vereinigungen. In vielen Ländern gibt es solche Anlaufstellen nicht, Rumänien, Moldawien und die Ukraine sind solche Länder.

Während die Eltern in diesen Ländern oftmals vollauf damit beschäftigt sind, das Auskommen der Familien zu sichern, fallen gerade in der für uns schönen Weihnachtszeit, in der wir uns besinnen und in der Gesellschaft ein wenig zusammenrücken, diese Dinge ein wenig „hinten runter“. Die Gedanken kreisen oftmals um funktionierende Heizungen, um eingefrorene Rohre und die nächste warme Mahlzeit. Umso schöner ist es für die Kinder, wenn es doch Geschenke gibt, in diesen Ländern kommt das Weihnachtswunder in der Form kleiner Kartons, die von vielen lieben Menschen in Deutschland gepackt werden. Junge Familien, die Ihren Kindern zeigen, dass Teilen von Dingen die man hat einem ein gutes Gefühl geben kann und Freude auf allen Seiten schafft. Erwachsene, die sich darüber freuen auf diesem Wege anderen direkte Hilfe zukommen zu lassen. Es muss nicht teuer sein, es muss nicht groß sein, es muss von Herzen kommen – dann strahlt es umso mehr.

Wenn in Kürze also Ihre Kinder aus dem Kindergarten oder der Schule kommen und nach einem Schuhkarton fragen, um diesen zu bekleben und mit lieben Kleinigkeiten zu füllen, dann nehmen Sie sich den Moment Zeit, den es braucht. Es ist nicht viel Aufwand, aber es verändert für einen Moment die Welt eines anderen Menschen. 

Der Weihnachtspäckchenkonvoi startet auch in diesem Jahr, in Kürze werden die Ladies und Tabler die Anlaufstellen in der Region aufsuchen und mit Informationsmaterial versorgen. Es wird Flyer geben, in denen Sie nachlesen können, was man verschenken kann und was für die Kinder in den genannten Ländern nicht sinnvoll ist. Sollte der Kindergarten, die Schule oder auch Ihr Unternehmen nicht mit bei den direkten Unterstützern unserer Aktivität sein, dann können Sie die Pakete natürlich auch direkt an der Sammelstelle abgeben, die wir über die sozialen Medien kommunizieren.

Generell können Sie für den Weihnachtspäckchenkonvoi gedachte Pakete aber immer zwischen 08.00 und 16.00 Uhr bei der Spedition TKN, Lüchtringer Weg 31, 37603 Holzminden abgeben, der Ansprechpartner dort ist Björn Schrader. Weitere Sammelstellen und Informationen werden auch im Internet unter www.weihnachtspaeckchenkonvoi.de angeboten.

Fotos: Round Table / Weihnachtspaeckchenkonvoi

Samstag, 23. September 2017 08:40 Uhr

Holzminden (red). Die Kinderbetreuung ist in aller Munde. Flexible und verlässliche Kinderbetreuung suchen viele Eltern, da sie sonst den Beruf nicht ausüben können. Deshalb werden immer mehr Tagespflegepersonen gesucht, die auf die Bedürfnisse der Eltern eingehen können. Mit dem Bundeszertifikat „Tagespflege“ haben Eltern zum einen die Gewissheit eine professionelle Kinderbetreuung zu erhalten- gleichzeitig bekommen interessierte Teilnehmer die Möglichkeit in der Kreisvolkshochschule Holzminden dieses Bundeszertifikat zu erlangen. Der Lehrgang bietet gute Chancen auf eine verantwortungsvolle Tätigkeit mit viel eigenem Gestaltungsspielraum. Pädagogische und psychologische Grundkenntnisse werden von einem erfahrenen Dozententeam vermittelt.

Die Familien- und Kinderservicebüros und die Kreisvolkshochschule Holzminden bieten den neuen Qualifizierungskurs für Kindertagespflegepersonen mit 160 Stunden Grundqualifizierung und einer tätigkeitsbegleitenden Qualifizierung inclusive Praktikum ab Oktober 2017 an. Interessierte werden in die Lage zu versetzt, diese Aufgabe mit Sachverstand und Freude erfüllen zu können.

Menschen, die anderen Eltern durch die Übernahme von Kinderbetreuung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen wollen, können sich anmelden. Eine Info-Veranstaltung für alle potentiellen Kursteilnehmenden findet am Donnerstag, dem 28.09.2017 um 10:00 Uhr in den Räumen des Vereins Kinderbetreuung Holzminden, Sollingstraße 101, statt. Der Lehrgang selber beginnt am 17. Oktober. Er findet an zwei Abenden die Woche und an einigen Samstagen statt. Telefonische Nachfragen sind unter 05531 5545 oder 05532 9106 (Familien- und Kinderservicebüros) möglich. 

Anmeldungen nimmt die Kreisvolkshochschule unter Telefon 05531 707-224 entgegen. Eine Informationsbroschüre kann dort angefordert werden. Weitere Einzelheiten zum Lehrgang sind ferner unter www.kvhs-holzminden.de zu finden.

Foto: KVHS

Werbung
Blaulicht
Montag, 25. September 2017 11:31 Uhr
Fahrraddiebstahl? Wer kennt dieses Lastenfahrrad?
Montag, 25. September 2017 11:23 Uhr

Stahle (red). Im Lenteweg in Stahle ereignete sich am Sonntag gegen 13:30 Uhr ein Wohnungsbrand, bei dem eine pflegebedürftige Person aus dem Erdgeschoss in Sicherheit gebracht worden ist. Der Brand brach aus bisher ungeklärter Ursache im Wohnzimmer im Dachgeschoss des älteren Wohnhauses aus und dehnte sich über die gesamte Wohnung aus. Feuerwehrleute brachten die pflegebedürftige Person in Sicherheit und bekämpften den Brand unter Atemschutz im sogenannten „Innenangriff“.

Auch von Außen wurde gelöscht, dazu rückten die Drehleitern aus Höxter und Holzminden an. Nach mehr als drei Stunden war das Feuer durch ein Großaufgebot der Rettungskräfte aus Stahle, Albaxen, Lüchtringen, Höxter und Holzminden unter der Einsatzleitung von Jürgen Schmits von der Wehrführung gelöscht. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Foto: Thomas Kube

Samstag, 23. September 2017 08:29 Uhr

Holzminden (red). In der vergangenen Nacht (Fr./Sa., 00.30 Uhr) konnten Polizeioberkommissar Daniel Abel und Polizeikommissar Marcel Pesa zwei ungesicherte Mountainbikes in unmittelbarer Nähe des Holzmindener Bahnhofs sicherstellen. Die rechtmäßigen Eigentümer sind nicht bekannt. Ein Fahrrad wurde achtlos mitten auf der Fahrbahn zurückgelassen. Das zweite Rad wurde in direkter Nähe in einem Gebüsch aufgefunden.

Es handelt sich um ein schwarzes Mountainbike (Hersteller unbekannt) und um ein schwarz-silbernes Mountainbike des Herstellers Giant, Typ: Boulder Shock. Derzeit liegen der Polizei keine Diebstahlsanzeigen vor. Hinweise auf die rechtmäßigen Eigentümer werden unter der Nummer 05531-958-0 erbeten. Weiterhin werden Zeugen gesucht, die zur Aufklärung des Sachverhaltes beitragen können.

Fotos: Polizei Holzminden

Donnerstag, 21. September 2017 07:18 Uhr

Holzminden (red). Am Mittwochabend gegen 20:15 Uhr kam es auf der Allersheimer Straße zu einem Verkehrsunfall bei dem ein Fußgänger schwer verletzt wurde. Der 44-jährige Holzmindener wurde am Straßenrand von einem Pkw erfasst und musste von einem Rettungswagen ins Krankenhaus Holzminden eingeliefert werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen besteht zum Glück keine Lebensgefahr. Der unfallbeteiligte Autofahrer war mit seinem Mercedes auf dem Weg von der Bülte in die Innenstadt. Nach Angaben des 46-jährigen Fahrzeugführers aus dem Kreis Höxter hatte er den Fußgänger in der Dunkelheit nicht gesehen. Der Fußgänger war dunkel gekleidet.

Bei der Unfallaufnahme ergaben sich für die eingesetzten Polizeibeamten zudem Hinweise auf eine Alkoholbeeinflussung des Verletzten. Da der genaue Unfallhergang vor Ort noch nicht geklärt werden konnte, sind die Ermittlungen derzeit noch nicht abgeschlossen. Zur Klärung des Unfallherganges bittet die Polizei etwaige Unfallzeugen sich mit dem Polizeikommissariat Holzminden unter 05531/958-0 in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei Holzminden

Sonntag, 17. September 2017 16:32 Uhr

Neuhaus (red). Mit schweren Verletzungen musste am Sonnabend ein Motorradfahrer zur weiteren Behandlung in die Universitätsklinik nach Göttingen gebracht werden. Seine Maschine, eine Harley-Davidson, wurde stark beschädigt.

Aufgrund der Unfallschilderung eilten Rettungsdienst und Polizei unter Verwendung von Sondersignalen zur Unfallstelle nach Neuhaus. Den Rettern bot sich folgendes Bild: Auf der dortigen Kreuzung lag ein offenbar erheblich verletzter Mann, der jedoch ansprechbar war. Die an dem Unfall beteiligten Fahrzeuge, ein Motorrad und zwei weitere Autos, waren beschädigt.

Wie die Polizei inzwischen bestätigte, passierte der Unfall am Sonnabend, um 16 Uhr. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand befuhr eine 60-jährige Frau mit ihrem Peugeot die Straße "Am Wildenkiel" und wollte weiter in Richtung Silberborn fahren. Beim Überqueren der dortigen Kreuzung beachtete sich nicht die Vorfahrt des 55-jährigen Bikers, der mit seiner Harley-Davidson auf der Bundesstraße 497, aus Uslar kommend, in Richtung Holzminden unterwegs war. Beim Zusammenprall der beiden Fahrzeuge wurde der 55-Jährige gegen ein weiteres Fahrzeug geschleudert, das im Kreuzungsbereich verkehrsbedingt wartete.

Während der Biker, er wohnt in Einbeck, sehr schwer verletzt wurde, hatte die 60-jährige Autofahrerin, sie kommt aus Osterode, Glück. Nach einer Behandlung im Holzmindener Krankenhaus konnte sie bereits abends wieder nach Hause entlassen werden. Die entstandenen Sachschäden schätzte die Polizei auf 25.000 Euro.

Foto: red

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Montag, 25. September 2017 10:24 Uhr
Schraps zieht in den Bundestag ein – Vietz scheitert auch über Landesliste
Dienstag, 19. September 2017 11:05 Uhr

Holzminden (r). Die Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für den Wahlkreis Hameln-Pyrmont-Holzminden, Ute Michel, hat jetzt zusammen mit ihren Parteikollegen aus dem Kreisvorstand, Georg Petau und Annette Kusak, Stiebel Eltron besucht. Im Gespräch zeigte sich, dass das Unternehmen und die Besucher in vielen Themenbereichen der Energiewende miteinander übereinstimmen.

Ute Michel betonte zudem: „Die Klimaschutzziele sind mit den heutigen Maßnahmen nicht zu erreichen. Zwar bekennt sich die aktuelle Bundesregierung zum Klimaschutz, aber bisher fehlen die Maßnahmen. Stattdessen ist es in vielen Fällen nur bei Lippenbekenntnissen geblieben.“

Holger Thamm, Leiter der Abteilung Public Affairs, wies darauf hin, dass „die Kosten der Energiewende endlich fair auf alle Energieträger verteilt werden müssen. Statt einseitig Strom zu belasten, muss endlich eine Umverteilung auf Basis der CO2-Intensivität erfolgen.“ Nach dem Gespräch stand eine Besichtigung des Energy Campus auf dem Programm – dabei zeigten sich die Politiker sehr beeindruckt von dem Schulungs- und Kommunikationszentrum von Stiebel Eltron und den Präsentationsmöglichkeiten, die die Praxisräume bieten.

Foto: Stiebel

Montag, 18. September 2017 12:41 Uhr

Holzminden (red). „Die Energiewende in ihrer jetzigen Form ist gescheitert“, sind sich Dr. Stefan Birkner, Landesvorsitzender und Spitzenkandidat zur Landtagswahl, und der Franktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag und Spitzenkandidat zur Bundestagswahl, Christian Dürr, einig.

„Wie Studien zeigen, wird die EEG-Umlage auf ein neues Rekordhoch steigen und Unternehmen in Niedersachsen weiter stark belasten. Insbesondere die internationale Wettbewerbsfähigkeit des niedersächsischen Mittelstands habe unter den steigenden Kosten der Energiewende zu leiden, aber auch die privaten Haushalte“, so Stefan Birkner. Energie müsse bezahlbar bleiben, bzw. wieder werden.

Christian Dürr bekräftigte, dass durch das Erneuerbare-Energien- Gesetz keine zusätzliche Tonne CO 2 eingespart wurde, da im Stromsektor die Emissionen üben den europäischen Emissionshandel gedeckelt werden. CO 2 -Einsparungen hätten vor allem im Gebäudesektor stattgefunden. Hier müsse man die weiterhin großen Senkungspotenziale konsequent weiter erschließen. „Über die Einbindung des Gebäude- und Transportsektors in den Emissionshandel könnten diese Potenziale mittelfristig aktiviert werden“, so Dr. Stefan Birkner.

Stiebel-Eltron- Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein erklärte, CO 2 müsse einen realistischen Preis haben, ansonsten könne keine Steuerungswirkung davon ausgehen. „In der jetzigen Gestaltung hat der europäische Emissionshandel keine Lenkungswirkung.Wir fordern deshalb eine gerechtere EEG-Umlage. Die Kosten der Energiewende müssen auf alle Energieträger umgelegt werden und nicht nur auf den Strom“, führt Dr. Kai Schiefelbein die Lage des Holzmindener Unternehmens weiter aus.

Frühzeitig habe man sich auf die politischen Rahmenbedingungen eingestellt und im Bereich Wärmepumpen und Lüftungsanlagen innovative Produkte entwickelt, um bei der Energiewende voran zu gehen. Um die Energiewende zu einem Erfolgsmodel zu machen, müssten die Rahmenbedingungen deutlich verbessert werden.

Hermann Grupe, FDP Kreisvorsitzender und Mitglied des Niedersächsischen Landtags, zeigt sich ebenso begeistert vom Holzmindener Traditionsunternehmen, wie seine zwei Landtagskollegen. Stiebel stehe für modernste Technologie bei Wärmepumpen und im gesamten Energiesektor und sei ein Aushängeschild für unsere Region.

Foto: FDP

Werbung
Wirtschaft
Sonntag, 24. September 2017 14:11 Uhr
Schule und Wirtschaft rücken näher zusammen
Anzeige
Mittwoch, 20. September 2017 11:17 Uhr

Holzminden. Kennen Sie schon alle Ausbildungsunternehmen unserer Region? Sehen Sie sich in der Lage, Ihre Kinder aktiv bei der Berufswahl zu unterstützen? Wenn Sie sich nur ein bisschen unsicher sind, dann kommen Sie am Freitag, den 22. September ab 16:00 Uhr in die BBS nach Holzminden. Entdecken Sie die Global Player, aber auch die Hidden Champions Unternehmen auf der Bildungsmesse.

Nutzen Sie noch einmal gemeinsam mit ihren Kindern die Chance, sich über das breite Spektrum der schulischen und beruflichen Bildungsmöglichkeiten zu informieren. Lernen Sie unsere tollen Unternehmen aus der Region mit Ihren Produkten und Ausbildungsmöglichkeiten kennen. Sprechen Sie direkt mit den Azubis und Personalverantwortlichen, welche Anforderungen die Unternehmen heute an eine top Bewerbung stellen.

Ab 19:00 Uhr beginnt die Expertenrunde. Es konnten wieder hochrangige Personalverantwortliche aus den bekannten großen und mittelständischen Unternehmen für den Blick hinter die Kulissen gewonnen werden. Erfahren Sie hier, wie das gesamte Auswahlverfahren heute tatsächlich abläuft und finden Sie Antworten auf Fragen: „Wie müssen Bewerbungsunterlagen aussehen? Worauf muss ich besonders achten? Was soll ich zum Einstellungstest oder Vorstellungsgespräch bloß anziehen? Und welche Fehler dürfen mir einfach nicht passieren?“

Das Beste zum Schluss: Die Schule mit der stärksten Schülerzahl wird wieder mit einem Scheck über 200,-€ belohnt.

Machen Sie sich und Ihre Kinder fit für die Zukunft - Runter vom Sofa und hin zur Bildungsmesse!

 

Donnerstag, 14. September 2017 08:59 Uhr

Holzminden (red). Am 21. September ist Welt-Alzheimer-Tag und deutschlandweit beteiligen sich während der sogenannten Alzheimerwoche vom 18. bis 24. September 2017 zahlreiche Institutionen und Organisationen mit ideenreichen Aktionen rund um das Thema Demenz. Auch die Krankenpflegeschule des Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden ist dabei.

Mit der Mal-Aktion „Von Sinnen - kreatives Gestalten mit Menschen mit Demenz“ haben am vergangenen Freitag, den 8. September, die angehenden Gesundheits- und KrankenpflegerInnen begonnen auf das Thema „Demenz“ aufmerksam zu machen. Betroffene und interessierte Patienten konnten an diesem Tag durch die Auszubildenden des Kurses 2015 – 2018 die besondere Maltechnik nach Weydemann kennenlernen und selbst ausprobieren. Diese spezielle Maltechnik wird im Landkreis Hameln-Pyrmont bereits seit 2015 als regionales Kunstprojekt der Alzheimerwoche angewandt.

Sie ist eine Möglichkeit für Menschen mit sehr großen Einschränkungen (Demenzkranke, Schlaganfallpatienten, Menschen mit Einschränkungen im Bereich des Sehens) kreativ und künstlerisch tätig zu werden. Es ist nur wenig Vorbereitung notwendig und jedes Bild wird ein Erfolg! Das macht die Maltechnik auch in normalen Haushalten durchführbar und ist somit für jedermann anwendbar. Die Exponate der Malaktion werden pünktlich zur Alzheimerwoche, ab dem 18. September im Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden ausgestellt sein, um zu inspirieren und um ein Zeichen gemäß des Mottos der Alzheimerwoche zu setzen: Demenz - die Vielfalt im Blick.

Foto: Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden

Werbung
Sport
Samstag, 16. September 2017 07:04 Uhr
4. Höxteraner Firmenlauf verzeichnet Teilnehmerrekord - Holzmindener siegt bei den Männern
Donnerstag, 14. September 2017 11:35 Uhr

Holzminden (red). Am 8. Oktober erwartet Sie ein echtes Highlight in der Innenstadt, das es so in Holzminden noch nicht gegeben hat. Im Rahmen unseres verkaufsoffenen Sonntags laden wir zusammen mit der inMOTION Agentur zum 1. Citybiathlon Holzminden auf den Marktplatz ein. Als erste Tages-Etappe der "Biathlon auf Schalke Tour 2017" in Niedersachsen, veranstalten wir einen großen Jedermannbiathlon in der Innenstadt. Holzminden ist damit eine der ausgewählten Städte dieser landesweiten Biathlon-Tour. Egal ob Freunde, Familie oder Vereine, nutzen Sie jetzt die Gelegenheit und sichern Sie sich einen der letzten Startplätze.

Der 1. Citybiathlon Holzminden ist ein Jedermannbiathlon, bei dem der Spaß im Vordergrund steht. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Es gibt eine ausführliche Einweisung vor Ort. Eine Staffel besteht aus vier Teilnehmern. Pro Teilnehmer berechnen wir eine Teilnahmegebühr von 5,-Euro. Den Siegern winken attraktive Preise. Die Siegerstaffel des Finales ist BiathlonstaffelStadtmeister, erhält den Wanderpokal und gewinnt zudem das Premiumpaket mit vier Tickets für den Biathlon auf Schalke 2017. Die Vizemeister gewinnen 4 x Skivergnügen in Deutschlands größter Skihalle, in Neuss. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Anmeldungen nimmt die Stadtmarketing Holzminden GmbH entgegen. Tel: 05531 / 99 29 60, info@stadtmarketing-holzminden.de Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.biathlon-tour.de.

Foto: Biathlon-Tour

Montag, 04. September 2017 21:26 Uhr

Holzminden (red). Am Samstag startete der 10. Intersport Schwager Swimcup mit einem Rekord Starterfeld. „So viele Anmeldungen hatten wir in den vergangenen drei Jahren nicht“, strahlte Anja Geade, Erste Vorsitzende der Wasserfreunde Holzminden, „das Wetter hat mir aber durchaus schlaflose Nächte bereitet.“ Wie sich herausstellte eine unberechtigte Sorge. Neun Vereine, unter anderem aus Hannover und Celle, hatten sich auf die Reise ins schöne Freibad Holzminden gemacht, um an dem Wettkampf teilzunehmen. Um 10.30 Uhr starteten die ersten Läufe bei strahlendem Sonnenschein. Bis in den frühen Abend folgten in zwei Abschnitten über 32 Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen. 

Dabei entwickelten sich die Wettkämpfe zu einer inoffiziellen W98 Hannover Vereinsmeisterschaft. Die Hannoveraner dominierten ganz klar das Feld und konnten folgende Staffelpokale für sich gewinnen: 8x50 m Freistil mixed 3:41,95 Minuten, 4x100 m Freistil weiblich 4:19,94 Minuten , 4x100 m Freistil männlich 3:57,26 Minuten und 4x100 m Freistil mixed 4:13,45 Minuten. Auch die Besten Einzelleistungen gingen nach Hannover. So konnte sich Hagen Sicher vom W98 Hannover über die „Beste Einzelleistung männlich“ und Viktoria Suchantke ebenfalls vom W98 Hannover über die „Beste Einzelleistung weiblich“ freuen. Der guten Stimmung konnte auch ein kleiner Regenschauer kurz nach der Mittagspause keinen Abbruch bringen.

So konnten insgesamt fünf neue Veranstaltungsrekorde aufgestellt werden: über 100m Rücken weiblich durch Felicia Klinke, W98 Hannover in 1:08,91 Minuten, über 50m Brust weiblich durch Victoria Suchantke, W98 Hannover in 35,11 Sekunden. Über 50m Brust männlich stellte Hagen Sicher, W98 Hannover seinen bestehenden Rekord in 30,56 Sekunden ein. Über 50m Freistil männlich durch Lukas Gehring, Sportfreunde Sennestadt in 25,19 Sekunden und über 100m Lagen männlich durch Timm Kielinski, W98 Hannover in 1:03,80 Minuten.

Die besten Einzelleistungen der Wasserfreunde, die Wertung erfolgt nach der Punktetabelle des Deutschen Schwimmverbandes, erzielten Merle Schuwicht und Joshua Potthoff jeweils über 50 Meter Freistil, wofür ihnen je ein Wanderpokal und ein Sachpreis überreicht wurden. Merle erhielt den Pokal zum zweiten mal in Folge und kann sich nun im kommenden Jahr mit einem dritten Sieg den Wanderpokal dauerhaft sichern.

Sportlicher Erfolg wird aber nicht nur in Pokalen und Medaillen gemessen! So erzielten die Holzmindener Aktiven an diesem Tag insgesamt 24 persönliche Bestzeiten – der Lohn für Trainingsfleiß über den gesamten, nicht immer sonnigen Sommer. Des weiteren gaben Marie Schoppe und Anastasia-Antonia Kondycka ihr Wettkampfdebüt. Sie verstärken zukünftig das Holzmindener Nachwuchsteam bestehend aus Insa Brückner, Emilie Schriever und Levke Schuwicht.„Wir ziehen eine durch und durch positive Bilanz nach diesem 10. Intersport Schwager Swim Cup“, erklärt Anja Gaede, „ganz besonders möchten ich mich noch einmal bei dem Organisationsteam und Helfern sowie den vielen Sponsoren bedanken. Nur dank deren tatkräftigen Hilfe konnten wir mit einer relativ kleine Wettkampfmannschaft eine so aufwendige Veranstaltung unter freiem Himmel erfolgreich durchführen!“

Merle Schuwicht. Ole Winkeltau.

Foto: Swantje Schuhwicht

Werbung
Panorama
Mittwoch, 13. September 2017 15:12 Uhr
Spendenlauf für die Uhus
Donnerstag, 27. Juli 2017 16:36 Uhr

Kreis Holzminden (red). Als Naturereignis kann Wasser eine gar zerstörerische Kraft haben, viele Kreis Holzmindener haben das dieser Tage mit Schäden an ihrem persönlichen Hab und Gut wieder einmal leidvoll erfahren müssen. Für viele ist es ein Albtraum, wenn plötzlich Kellergeschosse geflutet und darin befindliche Gegenstände wie Geräte und Mobiliar beschädigt oder gar zerstört werden. Doch wer kommt normalerweise für diese Schäden auf?

Führt eine Überschwemmung beispielsweise infolge von starkem Regen dazu, dass ein Keller voller Wasser läuft, zahlen in der Regel weder eine Wohngebäude- noch eine Hausratversicherung für diesen Wasserschaden. Denn meist decken diese Versicherungen nur Schäden ab, die etwa durch eigene Leitungen im Gebäude oder durch Abwasser entstehen, das aus dem Gebäude fließt. Für solch einen extremen Schadenfall wie bei Hochwasserereignissen ist eine spezielle Zusatzversicherung notwendig, die Elementarschadenversicherung. Sie übernimmt in der Regel zum Beispiel nach einer Überschwemmung oder Starkregen die Reparaturkosten im und am Haus, zahlt die Sanierung des Gebäudes oder erstattet den Wiederbeschaffungswert für zerstörtes Hab und Gut.

Mit versichert sind in der Elementarschadenversicherung, die ausschließlich als Zusatzbaustein zu einer Gebäude- oder Hausratversicherung angeboten wird, Ereignisse wie beispielsweise Überschwemmung, Erdrutsch oder auch Rückstau. Versicherte sollten den entstandenen Schaden schnell ihrer Versicherung melden und Fristen beachten, auch sollte jeder so gut wie möglich die Schäden mit Fotos oder anderweitigen Protokollen dokumentieren. Ob die Versicherung zahlt oder nicht, hängt aber noch von vielen Faktoren ab, wie etwa die genauen Umstände, die Schadenursache und auch, wie der eigene Versicherungsvertrag einmal abgeschlossen wurde.

Foto: red

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.