Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 25. Juli 2020 11:10 Uhr

Wasserschutzpolizei mahnt „Hobbykapitäne“ zur Beachtung der Regeln – Zwischenfall bei Holzminden als mahnendes Beispiel!

Nienburg/Landkreis Holzminden (red). In den norddeutschen Bundesländern sind nun überall Sommerferien und die Naherholungsgebiete an den zahlreichen Gewässern in der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg – auch die Weser im Landkreis gehört zum Zuständigkeitsbereich dieser Polizeiinspektion - und in der Nachbarschaft werden gern besucht.

Immer wieder stellen die Polizeibeamten der Wasserschutzpolizei fest, wie wenig Wissen „Hobbykapitäne“ von den Regeln auf dem Wasser haben, wie die Wasserschutzpolizei am Beispiel der kürzlich groß angelegten Suche im Bereich Holzminden erklärt.

Am Abend des 27. Juni kam es auf der Weser bei Holzminden - zuständig die Wasserschutzpolizei in Nienburg - zu einer großangelegten Suchaktion mit fast 40 Feuerwehrleuten und Freiwilligen des THW, der DLRG sowie Rettungswagen und Polizei. 

Sechs junge Männer waren mit drei Schlauchbooten, beladen mit reichlich Bier zu einer Tour aufgebrochen. Bereits bei Corvey ging der erste „Schiffer“ verloren, der zweite bei Tonenburg. Der dann erfolgte Notruf alarmierte die Rettungskräfte. Alle jungen Männer wurden schließlich wohlauf gefunden, bzw. wurden mit den Schlauchbooten, eines ohne Luft, nach Holzminden geschleppt. Die zahlreichen Bierkisten waren zwischenzeitlich fast geleert worden. 

„An dieser Stelle alle Regeln der Binnenschifffahrtsstraßenordnung (BinSchStrO) aufzuführen, würde den Rahmen sprengen“, meint Axel Bergmann, Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg.

„Eine der wichtigsten Regeln jedoch sollte jeder 'Hobbykapitän' kennen und beherzigen, nämlich § 1.02 Nr./. Danach gelten die Einschränkungen für den Bootsverantwortlichen bezüglich Alkohol oder Drogen analog zum Straßenverkehr. Bei Verstößen droht neben dem Verlust eines möglicherweise vorhandenen Sportbootführerscheins auch der Entzug der allgemeinen Fahrerlaubnis. Auch der einfache Kanuwanderer ist gut beraten, sich vor der Fahrt mit der BinSchStrO zu beschäftigen“, so der Rat des Polizeipressesprechers.

 

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang